Biografie

Johannes Grützke

Der deutsche Maler. Er war 1973 Mitgründer der Schule der "Neuen Prächtigkeit" in Berlin, 1992 bis 2002 Professor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg. In seinen großformatigen Bildern und Zeichnungen führt er mithilfe alltäglicher Menschen und ihrer schwer erklärbaren Rituale das Gewöhliche in das Gigantische. Jede Pore, die er malt, jeder Finger, jeder Schuh, sind bei ihm die Pore, der Finger, der Schuh der ganzen Menschheit in ihrer Erhabenheit, in ihrer Niedrigkeit, in ihrem Rätsel. Seine furiose Virtuosität, keinem Zeitgeist verpflichtet als dem Geist aller Zeiten, stellt ihn gleichberechtigt neben die Großen der Kunstgeschichte. "Bach, von seinen Kindern gestört" (1975, Berliner Galerie), Wandbild "Der Zug der Volksvertreter" für die Wandelhalle der Pauluskirche in Frankfurt/M. (1987-90, 33 m lang). 1992 erhielt er den Kulturpreis Berliner Bär.

NameJohannes Grützke

Geboren am30.09.1937

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortBerlin