Biografie

Johanna Wanka

Die deutsche Mathematikerin leitet seit Februar 2013 das Bundesministerin für Bildung und Forschung. Sie trat die Nachfolge von Johanna Schavan an, die wegen Abererkennung ihrer Doktorwürde zurücktrat. Johanna Wanka wurde 1993 auf die Professur "Ingenieurmathematik" an die Fachhochschule Merseburg berufen. Als Rektorin leitete die geborene Sächsin ab 1994 sechs Jahre lang die FH. In der Folge wurde sie im Jahr 2000 Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. In der Zeit von 2010 bis 2013 war sie Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. Politisch engagierte sich die Naturwissenschaftlerin unter anderem als Vorsitzende der CDU Brandenburg und der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg.
Johanna Wanka wurde am 1. April 1951 im sächsischen Rosenfeld geboren.

Nach der Schule studierte sie von 1970 bis 1974 Mathematik an der Leipziger Universität. Danach schlug sie den universitären Karriereweg ein und war in der Zeit von 1974 bis 1985 zunächst als Dozentin und Wissenschaftliche Assistentin an der Technischen Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt tätig. Im Jahr 1980 promovierte sie zur Dr. rer. nat. Wankas Promotionsarbeit handelt über das Thema "Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potential-theoretischen Mitteln", die sie im Jahr 1980 abschloss - im gleichen Jahr wie ihre Amtsvorgängerin Annette Schavan. Die Mathematikerin wurde ab dem Jahr 1994 Rektorin der Merseburger Hochschule.

Wanka verstand die Zeichen der Zeit und schloss sich im Jahr 1989 der Bürgerbewegung in der ehemaligen DDR an, die sie aktiv durch ihre Mitarbeit unterstützte. Im gleichen Jahr gründete sie zusammen mit anderen das "Neue Forum" in Merseburg. Nach ihrem Engagement im Universitätsbereich als Mitglied im Senat der Hochschulrektorenkonferenz und des Hochschulrats des Landes Brandenburg betrat sie im Jahr 2000 die politische Bühne. Während der SPD/CDU-Koalition in Brandenburg berief der damalige Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) die Professorin in sein Kabinett – als parteilose Ministerin für Hochschulen und Forschungsinstitute. Im Jahr 2001 wurde sie dann CDU-Mitglied.

In der Zeit von 2003 bis 2010 war sie im Landesvorstand der CDU-Brandenburg tätig und von 2003 bis 2011 führt sie als Kreisvorsitzende die CDU Dahme-Spreewald. Im Jahr 2008 wurde die promovierte Mathematikerin vom Deutschen Hochschulverband zur "Ministerin des Jahres" gewählt. Johanna Wanka fungiert in der Kultusministerkonferenz (KMK) als Bildungskoordinatorin der unionsgeführten Bundesländer. In der Wissenschaftspolitik wird sich die junge Bundesministerin erstmals beim Hochschulpakt für die Studienanfänger aus den geburtenstarken Abiturjahrgängen richtig bewähren können: Die 14 Bundesländer fordern dazu einen Nachschlag von bis zu 3,4 Milliarden Euro von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Die neue Wissenschaftsministerin gilt zwar als konservativ, aber dennoch als Pragmatikerin. Verheiratet ist Johanna Wanka mit einem Mathematik-Kollegen, mit dem sie zwei Kinder hat und in Potsdam lebt.

NameJohanna Wanka

Geboren am01.04.1951

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortRosenfeld