Biografie

Johann Kresnik

Der österreichische Tänzer. Choreograf, Regisseur und Ballettmeister. Er war 1964 bis 1968 Solotänzer und Choreograf an der Kölner Oper, 1968 bis 1978 Chefchoreograf und Ballettmeister am Bremer Tanztheater, 1980 bis 1989 Choreograf und Regisseur in Heidelberg, 1989 bis 1994 wieder in Bremen, ab 1994 an der Volksbühne Berlin, Choreograf am Burgtheater Wien. 2003 bis 2008 leitete er das Choreografische Theater der Stadt Bonn. Seine Stücke sind gesellschaftskritisch-politisch orientiert. Werke u. a.: "Paradies?" (1968, über das Attentat auf Rudi Dutschke), "Macbeth" (1988), "Ödipus" (1989), "Ulrike Meinhof" (1990), "Wendewut" (1993), "Letzte Tage der Menschheit", "Vogeler", "Hannelore Kohl" (2004). Uta Ackermann veröffentlichte 1999 "Johann Kresnik und sein choreografisches Theater".

NameJohann Kresnik

Geboren am12.12.1939

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortSt. Margarethen/Kärnten