Biografie

Jean-Marie Gustave Le Clézio

Der französische Schriftsteller. Er hat u. a. an den Universitäten Bangkok, Mexiko City, Boston, Austin und Albuquerque gelehrt. Mit 23 Jahren gewann er mit seinem ersten Roman "Procès-verbal" den Prix Renaudot. Das Buch war auch für den Prix Goncourt nominiert. In seinen Buch "Der Afrikaner" (2004, dt. 2007) schreibt er über seinen Vater, den afrikanischen Kontinent und seine eigene Kindheit. Weitere Werke u. a.: "Terra amata" (R., 1967), "Der Goldsucher" (R., 1985), "Onitsha" (R., 1991), "Diego et Frida" (Biogr., 1993), "Le poisson d'or" (R., 1997), "Hasard et Angoli Mala" (1999), "Coeur brûlé et autres romances" (2000), "Raga - Besuch auf einem unsichtbaren Kontinent" (2006, dt. 2008), "Ritournelle de la faim" (2008). Erhielt zahlreiche weitere Auszeichnungen, u. a. 1980 den Grand Prix Paul Morand der Académie Française und 1998 den Prix Prince de Monaco, 2008 den Nobelpreis für Literatur.

NameJean-Marie Gustave Le Clézio

Geboren am13.04.1940

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortNizza