Biografie

Howard Martin Temin

Der amerikanische Krebsforscher. n. a. Q. + 10.02.
Er wurde 1969 Professor für Onkologie an der Univeristy of Wisconsin in Madison, 1974 Mitglied der National Academy of Sciences (USA). Klärte bei Stoffwechseluntersuchungen an durch Viren infizierten Tumorzellen den Chemismus der Virusreplikation auf und wies ein Enzym nach, das die "Umschreibung" der Virus-RNS in eine entsprechende Zellen-DNS bewirkt. Dafür erhielt er 1975 zusammen mit David Baltimore und Renato Dulbecco den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

NameHoward Martin Temin

Geboren am10.12.1934

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortPhiladelphia/Penn.

Verstorben am09.02.1994

TodesortMadison/Wisc.