Biografie

Horst Antes

Der deutsche Maler und Bildhauer zählt zur ersten der jüngeren Malergeneration der 1950er Jahre, die den informellen Stil aufgaben und dabei eine figurative Bildsprache entwickelten. Nach seiner Ausbildung an der Kunstakademie in Karlsruhe bei HAP Grieshaber (1957 bis 1959) lehrte hier Horst Antes von 1967 bis 1971, ehe er 1984 in Karlsruhe zum Professor berufen wurde. Bekannt wurde Antes durch seine Darstellung des rumpflosen "Kopffüßlers". Der stark stilisierte Kopf wurde immer wieder Thema großer Stahlskulpturen. Sein Werk umfasst daneben auch Gemälde und Druckgrafiken sowie Skulpturen im öffentlichen Raum...
Horst Antes wurde am 28. Oktober 1936 in Heppenheim an der Bergstraße (Hessen) geboren.

Nach dem Abschluss der Schule studierte Antes von 1957 bis 1959 an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei HAP Grieshaber. 1957 erhielt er von der Stadt Hannover den "Kunstpreis Hannover" und den "Pankofer-Preis" anlässlich des Deutschen Kunstpreises der Jugend verliehen. Im Jahr 1960 erhielt Horst Antes ein Stipendium des Kulturkreises BDI und 1961 den Kunstpreis "Junger Westen" Recklinghausen sowie den "Prix des artistes" Paris. 1961/62 erschuf Antes den "Kopffüßler", eine rumpflose Gnomengestalt mit starken Deformationen.

Anregungen zu dieser Figur, durch die er zum Wegbereiter der Pop Art in Deutschland avancierte, fand Antes im Werk von Willem de Kooning, der Art Brut sowie des Primitivismus. Ab 1963 wurde der Kopffüßler Träger verschlüsselter Symbole und Inhalte. Seit 1959 war Antes an zahlreichen Gruppenausstellungen wie in Paris, Valdagno oder 1962 am Guggenheim International Award (New York), sowie an der Weltausstellung in Montreal beteiligt. Es folgten Auszeichnungen wie 1962 der "Villa Romana-Preis" und 1966 das Villa Massimo-Stipendium Rom.

Ab 1965 begann Antes mit Variationen der Figur, wie der Verdoppelung oder der Vervierfachung. Seit 1965 war Antes künstlerischer Lehrer an der Akademie in Karlsruhe, an der er bis 1973 tätig blieb. Es folgten weitere Einzelausstellungen in Basel, Paris, Zürich, London und New York. Antes war Teilnehmer der documenta III (1964), der 4. documenta (1968) und der documenta VI im Jahr 1977 in Kassel. In den frühen 1980er Jahren trat an die Stelle des Kopffüßlers eine Schablonenfigur, die zunehmend entmaterialisiert und schemenhaft auf die Silhouette reduziert wurde. 1984 wurde Horst Antes als Professor an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste nach Karlsruhe berufen.

In seinen Gemälden beschränkte er sich ab 1987 auf einfache wie symbolhafte Motive, wie etwa Fenster, Türen, Häuser und Gestalten. 1989 erhielt Antes den Hans-Molfenter-Preis, Stuttgart. 1991 wurde er mit dem Großen Preis der "Biennale Sao Paulo" ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden weltweit ausgestellt und sind in den international größten Sammlungen vertreten.

Heute lebt und arbeitet der Künstler in Karlsruhe, Berlin und Florenz.

NameHorst Antes

Geboren am28.10.1936

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortHeppenheim a.d.B. (D).