Biografie

Herbert Franke

Der deutsche Sprachwissenschaftler und Sinologe war von 1953 bis 1954 Konsul beim Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hongkong. Ein Jahr zuvor wurde er als ordentlicher Professor für ostasiatische Kultur und Sprachwissenschaft an die Universität München berufen. Im Jahr 1958 wurde Dr. jur., Dr. phil. Herbert Franke ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, danach stand er ihr in der Zeit von 1980 bis 1885 als Präsident vor. Zuvor war der Wissenschaftler von 1964 bis 1965 und von 1969 bis 1970 Visiting Professor an der University of Washington in Seattle. Zu Frankes Forschungsschwerpunkten zählten die chinesische Geschichte und Kulturgeschichte. Er veröffentlichte unter anderem den Fachtitel "Das chinesische Kaiserreich" (1968). 1978 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, 1984 den Bayerischen Verdienstorden und 1986 den Bayerischen Maximiliansorden.

NameHerbert Franke

Geboren am27.09.1914

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortKöln

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html