Biografie

Helmut Frenz

Der deutsche Theologe und Pfarrer engagierte sich zeitlebens für die Menschenrechte. Im Jahr 1965 ging er als Seelsorger nach Chile und stand dort in der Zeit von 1970 bis 1975 der Evangelisch-Lutherischen Kirche als Bischof vor. Aufgrund seines entschiedenen Protests gegen die Menschenrechtsverletzungen der Militärjunta nach dem Sturz des Präsidenten Salvador Allende durfte Helmut Frenz nach einer Auslandsreise nicht mehr nach Chile zurückkehren. In den Jahren 1975 bis 1986 leitete der Geistliche als erster Generalsekretär die deutsche Sektion von Amnesty International und von 1999 bis 2005 war er Beauftragter für Asylfragen des schleswig-holsteinischen Landtags. Für sein Engagement wurde er 1974 mit dem Nansen-Flüchtlingspreis der Vereinten Nationen ausgezeichnet. Im Jahr 2001 erhielt Frenz die Ehrenmedaille des chilenischen Parlaments und 2007 verlieh ihm Chile das Ehrenbürgerrecht.

NameHelmut Frenz

Geboren am04.02.1933

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortAllenstein

Verstorben am13.09.2011

TodesortHamburg