Biografie

Helga Schütz

Die deutsche Schriftstellerin. Ihre Erzählungen und Romane sind gekennzeichnet durch spielerisch-unbefangenen Gebrauch der Sprache sowie humorvolle Darstellung. Werke u. a. "Das Erdbeben bei Sangershausen" (En., 1974), "Jette in Dresden" (R., 1977; in der Bundesrepublik Deutschland 1977 unter dem Titel "Mädchenrätsel"), "In Annas Namen" (1987), "Heimat süße Heimat" (1992), "Vom Glanz der Elbe" (1995), "Grenze zum gestrigen Tag" (2000), "Knietief im Paradies" (2005). Zahlreiche Drehbücher für Spielfilme, u. a. "Die Schlüssel", "Ursula", "Fallada-Letztes Kapitel". 1976 erhielt sie den Heinrich-Mann-Preis, 1991 den Stadtschreiber-Preis der Stadt Mainz und 1992 den Literaturpreis des Landes Brandenburg, u. a.

NameHelga Schütz

Geboren am02.10.1937

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortFalkenhain/Schlesien