Biografie

Heinz Holliger

Der Schweizer Musiker. Prof., Oboist und Komponist. 1959 bis 1963 war er Solo-Oboist der Basler Orchester Gesellschaft, seit 1961 weltweite Gastspiele als Solo-Oboist. 1965 erhielt er einen Ruf zum Professor an der staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau. Seit 1975 ist er ständiger Gastdirigent beim Basler Kammerorchester. 1998 bis 2001 Dirigent des Orchestre de Chambre de Lausanne. 1987 begründete er zusammen mit Jürg Wyttenbach und Rudolf Kelterborn das Basler Musikforum. Er schuf auch eigene Kompositionen, Bühnenwerke, Orchester-, Solo- und Kammermusikwerke, Vokalkompositionen. Hauptwerke u. a.: "Atembogen" für Orchester (1975), 5 Stücke für Orgel und Trombone (1980), "What where" (Bühnenwerk nach S. Beckett für Baritonstimmen, 4 Posaunen und Schlagzeuginstrumentarium), Oper "Schneewittchen" (1998). Auszeichnungen u. a.: 1969 1. Preis Internationaler Musikwettbewerb Genf und 1971 München, 1972 Grand Prix du Disque, 1981 Diplôme d'Honneur au Prix Mondial du Disque; Ehrenmitglied der Royal Academy of Music London, 1988 Frankfurter Musikpreis, 2002 Grammy Award in der Kategorie "Producer of the Year, Classical".

NameHeinz Holliger

Geboren am21.05.1939

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortLangenthal/BE