Biografie

Heinz Erhardt

NameHeinz Erhardt

Geboren am20.02.1909

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortRiga (Lettland).

Verstorben am05.06.1979

TodesortHamburg (D).

Heinz Erhardt

Der Schauspieler, Humorist und Dichter war Deutschlands beliebtester Komiker der 1950er, 1960er und 1970er Jahre. Zunächst probierte er erfolgreich sein komisches Talent am Theater, es folgte das Radio und dann das Fernsehen. Darüber hinaus wurden seine Bücher mit Sketchen eine gern gelesene Lektüre. Sein Spielfilmdebüt in "Der müde Theodor" von 1957 bereitete ihm seinen Durchbruch zum Star der Wirtschaftswunderjahre. Heinz Erhardt erzeugte seine Komik durch bewusst unbeholfene Handlungen und Reden, in denen er einzigartige Doppeldeutigkeiten entstehen lassen konnte, wie "Bei glatten Straßen muss man sechzehn geben – also doppelt acht" oder "Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung"...
Heinz Erhardt wurde als Sohn eines Kapellmeisters am 20. Februar 1909 in Riga geboren.

Die Eltern von Heinz Erhardt ließen sich schon früh scheiden, so dass er bei den Großeltern in Riga aufwuchs. In der Zeit von 1919 bis 1924 lebte er in Hannover und in der Wennigser Mark. Nach zahlreichen Schulwechseln verließ er die Schule ohne Abitur. In den Jahren 1927 und 1928 absolvierte er eine Lehre in dem größten Leipziger Musikhaus, um später die großväterliche Musikalienhandlung und Konzertagentur Nelder zu übernehmen. Nebenbei studierte Heinz Erhardt am Leipziger Konservatorium Klavier, auf den sogenannten Bunten Abenden wirkte er als Stegreifkomiker.

Nach seiner Lehre fand er eine Anstellung im großväterlichen Betrieb, parallel dazu spielte er auf dem Klavier und komponierte. Als im Jahr 1929 sein Großvater starb, übernahm zunächst sein Stiefvater den Betrieb. Er selbst arbeitete an Unterhaltungsprogrammen und führte diese bei Vereins- und Familienfesten auf. 1932 stellten sich erste Bühnenerfolge des Deutschen Schauspiels in Riga ein, Heinz Erhardt wurde als regionale Komikergröße gefeiert. Doch trotz großer Akzeptanz bei Presse und Publikum blieb der ganz große Erfolg zunächst aus, und Erhardt ging weiterhin seinem Brotverdienst im Musikalienhandel nach.

Im Jahr 1935 heiratete er Gilda Zanette. Aus der Ehe gingen die drei Kinder Grit (1936), Verena (1940), Gero (1943) und Marita (1944) hervor. Der Durchbruch als Theaterschauspieler kam 1938 mit einem Engagement am renommierten Berliner "Kabarett der Komiker", an das ihn die bekannte Persönlichkeit Willi Schaeffers holte. Auch der Anfang des Zweiten Weltkrieges konnte die wachsende Popularität von Heinz Erhardt nicht aufhalten. Zusammen mit der bekannten Tänzerin trat er als Pianist und Entertainer auf. Ab 1941 leistete Erhardt seinen Kriegsdienst ab, indem er sich als Truppenbetreuer auf Tournee bis an vorderste Front begab.

Nach dem Krieg startete Heinz Erhardt in Hamburg einen Neuanfang und moderierte 1946 die Unterhaltungsendung "So was Dummes" im Radio. Schon im Jahr darauf spielte er wieder Theater in Hamburg. Mit der Komödie "Lieber reich, aber glücklich" gelang ihm der Durchbruch. Zehn Jahre später startete er mit der Hauptrolle in dem Streifen "Der müde Theodor" seine Kinokarriere. In den folgenden 15 Jahren wirkte Erhardt in insgesamt 39 Filmen mit. 1961 gründete er seine eigene Produktionsfirma, die Heinz Erhardt Productions (HEP), die mit dem Krimi "Abenteuer in Norfolk" ihr Debüt gab. Drei Jahre später musste er den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen wieder einstellen.

Heinz Erhardt verfasste seine witzigen Reime und Sketche in Buchform, und 1963 erschien das erste Werk mit dem Titel "Noch`n Gedicht". Die geschriebenen Werke gingen in hoher Auflage über die Ladentheke, es folgten weitere Gedichtbände und der Sammelband "Das Große Heinz Erhardt Buch". Ein Schlaganfall im Jahr 1971 setzte der Karriere des Komikers ein jähes Ende. Anlässlich seines 70. Geburtstages im Jahr 1971 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Heinz Erhardt starb am 5. Juni 1979 in Hamburg.
1969 - Heinz Erhardt - wie er leibt und lebt, (LP)

1972 - Heinz Erhardt - heute wieder ein Schelm, (LP)

1972 - Heinz Erhardt - was bin ich wieder für ein Schelm, (2 LPs)

1977 - Heinz Erhardt - das große Lachen, (2 LPs)

1979 - Noch'n Lied - Unvergessener Heinz Erhardt, (LP)

1979 - Heinz Erhardt als Willi Winzig in Das hat man nun davon, (2 LPs)
1949 - Gesucht wird Majora
1950 - Liebe auf Eis
1955 - Drei Tage Mittelarrest
1956 - Die gestohlene Hose
1956 - Mädchen mit schwachem Gedächtnis
1956 - II-A in Berlin
1956 - Ich und meine Schwiegersöhne
1957 - Witwer mit 5 Töchtern
1957 - Der müde Theodor
1958 - Immer die Radfahrer
1958 - Vater, Mutter und neun Kinder
1958 - So ein Millionär hat´s schwer
1959 - Der Haustyrann
1959 - Natürlich die Autofahrer
1959 - Drillinge an Bord
1960 - TV-Film: Der Vogelhändler
1960 - Der letzte Fußgänger
1960 - Kauf dir einen bunten Luftballon
1961 - Mein Mann, das Wirtschaftswunder
1961 - Ach Egon!
1961 - Drei Mann in einem Boot
1961 - Freddy und der Millionär
1962 - Axel Munthe - Der Arzt von San Michele
1962 - Die Post geht ab
1962 - Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett
1963 - Apartmentzauber
1964 - TV-Film: Doddy und die Muskeltiere
1964 - Wenn man baden geht auf Teneriffa
1964 - Die große Kür
1965 - Der Ölprinz
1966 - Das Vermächtnis des Inka
1966 - Das gewisse Etwas der Frauen
1967 - Otto ist auf Frauen scharf
1967 - TV-Film: Aktien und Lorbeer
1969 - Warum hab ich bloß 2x ja gesagt?
1969 - Klein Erna auf dem Jungfernstieg
1969 - Charleys Onkel
1970 - Die Herren mit der weißen Weste
1970 - Was ist denn bloß mit Willi los?
1970 - Das kann doch unseren Willi nicht erschüttern
1971 - Unser Willi ist der Beste
1972 - Willi wird das Kind schon schaukeln
- Auswahlen erfolgreicher Werke -

Gedichte

Die Weihnachtsgans
Anhänglichkeit
Die Made
Ein Naßhorn
Ritter Fips von Fipsenstein (Gedichtzyklus)
Eßt mehr Fisch (Das Meer reicht bis zum Strande...)
König Erl
Der Berg
Die Katze
Der Schauspieler
Der Geiger
Die Tänzerin
Der Apfelschuss
Der Muselmann
Die Glocke
Archimedes
Der Tauchenichts
Vom alten Fritz
Der Wahlredner
Dat Blümsche (schrieb er mit 4 Jahren)
Der Einsame
An meine Brille
Die Turmuhr
Der Unfall des Mathematiker
Das Echo
Das Unwetter
Drei Bären
Die polyglotte Katze
Das Lama
Gänseblümchen
Heißer Mai
Die Eule
Zitronen
Schicksal
Trinklied


Musiktitel

Agamemnon
Annemie
Immer wenn ich traurig bin
Immer noch 'nen Groschen für die Musikbox
Ach, wenn ich doch im Lotto mal sechs Richt'ge hätt'
Fährt der alte Lord fort
Linkes Auge blau
Skatpolka
Striptease Susi
Blaß' mal auf dem Kamm


Theaterstücke

Aktien und Lorbeer (1967)
Das hat man nun davon (1969)

NameHeinz Erhardt

Geboren am20.02.1909

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortRiga (Lettland).

Verstorben am05.06.1979

TodesortHamburg (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html