Biografie

Hartmut Lange

Der deutsche Schriftsteller. Regisseur, seit 1961 freier Schriftsteller. Dramatiker mit zeitbezogener Thematik, auch Übersetzer und Essayist. Werke u. a.: "Marski" (1965), "Die Revolution als Geisterschiff" (1973), "Die Waldsteinsonate" (1984), "Die Ermüdung" (1988), "Die Reise nach Triest" (1991), "Die Stechpalme" (1993), "Schnitzlers Würgeengel" (1995), "Eine andere Form des Glücks" (1999), "Das Streichquartett" (2001), "Irrtum als Erkenntnis" (2002), "Der Wanderer" (2005), "Der Therapeut" (2007), "Der Abgrund des Endlichen" (2009). 1969 erhielt er den Gerhart-Hauptmann-Preis, 1998 Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung, 2003 Italo Svevo-Preis und 2004 den Litera Tour-Nord-Preis.

NameHartmut Lange

Geboren am31.03.1937

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortBerlin