Biografie

Hans Adam II. (Liechtenstein)

Der Fürstensohn und Wirtschaftswissenschaftler managte einen Zwergstaat zwischen den österreichischen und Schweizer Alpen zu einer erfolgreichen Holding-Gesellschaft. Seit 1989 beeinflusst Hans-Adam II. als Fürst von Liechtenstein auch die innen- und außenpolitischen Geschicke der konstitutionellen Alpenmonarchie. Er führte eine Belebung von Wirtschaft und Tourismus in Liechtenstein herbei und entwickelte das Fürstentum zum Steuerparadies...

Die europäischen Königs- und Fürstenhäuser
Die Europäische Union
Johannes Adam Ferdinand Alois Josef Maria Marko d'Aviano Pius von und zu Liechtenstein wurde am 14. Februar 1945 als Sohn des Fürsten Franz Josef II. von und zu Liechtenstein und der Fürstin Georgine in Zürich geboren.

Seine Mutter war eine ehemalige böhmische Gräfin von Wilczek. Im Geburtsjahr Hans-Adams verlor das Herrschergeschlecht seine tschechischen Besitzungen durch Enteignung. Nach dem Besuch mehrerer Schulen in Vaduz, Wien und Zuoz nahm Hans-Adam 1965 ein Studium der Wirtschafts-wissenschaften in St. Gallen auf, das er 1969 mit dem Diplom abschloss. Im Sommer 1967 heiratete Hans-Adam Marie Aglaë Kinsky, eine böhmische Gräfin von Wchinitz und Tettau.

Im Anschluss an das Praktikum in einer Londoner Bank wurde Hans-Adam als Finanzverwalter des Fürstenhauses tätig. In diesem Zusammenhang entwickelte er 1970-1984 als Präsident die "Stiftung Fürst von Liechtenstein", die Trägerin des enormen Fürstenvermögens, zu einer erfolgreichen Konzernholding. Darüber hinaus setzte sich der Erbprinz, nachdem ihm sein Vater 1984 aus altersbedingten Gründen die Wahrnehmung der Hoheitsrechte erlaubt und zu seinem Stellvertreter ernannt hatte, für die UNO-Mitgliedschaft des Zwergstaates ein, die allerdings erst 1990 erreicht wurde.

Der Prinz trat die offizielle Nachfolge seines verstorbenen Vaters Franz Josef II. am 15. November 1989 an. In der konstitutionellen Monarchie Liechtensteins vertritt der Fürst das Land nicht nur auf dem bedeutenden Feld der Außenbeziehungen, ihm obliegt auch im innenpolitischen Bereich zusammen mit dem Parlament das Recht zur Ernennung des Regierungschefs und ein exklusives, für die Gesetzgebung entscheidendes Sanktionsrecht. Während seiner Regentschaft setzte Hans-Adam II. sich im außenpolitischen Bereich für eine stärkere Autonomie des Fürstentums gegenüber der Schweiz ein.

Dennoch unternahm er 1990 seinen ersten Staatsbesuch in die Schweiz. Im Jahr darauf besuchte er Österreich. Er führte eine Belebung von Wirtschaft und Tourismus in Liechtenstein herbei und entwickelte das Fürstentum zum Steuerparadies. In der Innenpolitik nimmt Hans-Adam II. häufig zu aktuellen Fragen und Problemen Stellung, um zwischen den Parteien zu vermitteln. Der Fürst hat den Kleinstaat bisher weitgehend aus dem europäischen Integrationsprozess herausgehalten. Liechtenstein bewirbt sich jedoch auf längere Sicht um eine EU-Mitgliedschaft.

Mit Fürstin Marie Aglaë Kinsky hat Hans-Adam II. vier Kinder. Der älteste Sohn Alois nimmt seit mehr als einem Jahrzehnt aktiven Anteil an der Regentschaft.


Die europäischen Königs- und Fürstenhäuser
Die Europäische Union

NameHans-Adam II. von Liechtenstein

AliasHans Adam II. (Liechtenstein)

Geboren am14.02.1945

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortZürich (CH).