Biografie

Hannibal Barkas

Der Sohn eines karthagischen Feldherrn erlernte schon als Kind das Kriegshandwerk und stieg dann zu einem der größten Feldherrn der Antike auf. Im Zweiten Punischen Krieg (218-201 v. Chr.) brachte Hannibal Barkas den Römern ihre letzten schweren Niederlagen bei: Nach einer überraschenden und verlustreichen Alpenüberquerung lockte er 217 v. Chr. das römische Heer beim Trasimenischen See in einen ausweglosen Hinterhalt. Obwohl dann "Hannibal ad portas", vor den Toren Roms stand, gelang ihm der definitive Schlag gegen das römische Machtzentrum nicht, das letztendlich die Oberhand behielt, um nach dem Zweiten Punischen Krieg endgültig zur Weltmacht aufzusteigen...
Hannibal Barkas wurde um 247 v. Chr. in Karthago geboren. Sein Vater war der Feldherr Hamilkar Barkas, der ihn schon als Kind auf Kriegszügen mit nahm.

Mit 25 Jahren stieg Hannibal zum Oberbefehlshaber der karthagischen Streitkräfte in Spanien auf. Auf der iberischen Halbinsel führte er rasch erfolgreiche Eroberungszüge durch, die ihn bald in Konflikt mit der römischen Besatzung brachten. Nachdem Hannibal 219 Sagunt eingenommen hatte, das unter dem Schutz Roms gestanden hatte, überschritt er im Jahr darauf den Ebro, worauf ihm die Römer den Krieg erklärten. Im nun eröffneten Zweiten Punischen Krieg (218-201) kam Hannibal einem römischen Angriff auf Spanien durch seine legendäre Alpenüberquerung zuvor. Für die Römer völlig überraschend zog der karthagische Feldherr mit mehr als 55.000 Soldaten und 37 Kriegselefanten im Spätherbst 218 v. Chr. durch die Alpen, um über den Landweg in Italien einzufallen.

Bei seiner Ankunft in Italien hatte etwa die Hälfte der Soldaten die Strapazen der Alpenüberquerung überlebt. Mit einem Heer von 26.000 Mann gelang es Hannibal, den Römern in den blutigen Schlachten am Ticinus (218), an der Trebia (218), am Trasimenischen See (217) und bei Cannae (216) empfindliche Niederlagen zu bescheren. Die karthagischen Streitkräfte rieben sich jedoch auf ihrem jahrelangen Italien-Feldzug allmählich auf, so dass ihre Stärke am Ende nicht mehr für den vernichtenden Schlag gegen das römische Machtzentrum, die Stadt Rom selbst, ausreichte, vor deren Toren Hannibal bereits gestanden hatte ("Hannibal ad portas"). Als die römische Streitmacht Karthago selbst bedrohte, kehrte Hannibal zu dessen Verteidigung nach Afrika zurück.

Dort brachten ihm die Römer 202 v. Chr. bei Zama die erste und entscheidende Niederlage bei. Nach Beendigung des Zweiten Punischen Kriegs durch einen Friedensschluss im Jahr 201 v. Chr. stieg Hannibal in Karthago 196 v. Chr. zum Sufet, einem der beiden Stadtoberhäuptern, auf. Infolge innenpolitischer Intrigen sah er sich jedoch bereits ein Jahr später zur Flucht in den östlichen Mittelmeerraum veranlasst. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er als Feldherr im Dienste zunächst Antiochos' III. von Syrien, dann König Prusius' von Bithynien. Da ihm die Auslieferung nach Rom drohte, setzte der karthagische Feldherr schließlich seinem Leben durch Gift selbst ein Ende.

Hannibal Barkas starb im Herbst des Jahres 183 v. Chr. in Libyssa im kleinasiatischen Bithynien.

NameHannibal Barkas

Geboren am00.00.0247

GeburtsortKarthago (Nordafrika)

Verstorben am00.00.0183

TodesortLibyssa (Bithynien, Kleinasien)