Biografie

Greta Garbo

Die schwedische Schauspielerin stieg im Hollywood der 1930er Jahre zum Mythos und einem der bedeutendsten Stars der Filmgeschichte auf. Als "die Marmorstirn einer traurigen Göttin mit weiten Augen voll goldener Dunkelheit" beschrieb sie der Schriftsteller Klaus Mann während Roland Barthes in ihr das "Gesicht aus Schnee und Einsamkeit" erkannte. In Filmen wie "Mata Hari" (1931), "Königin Christine" (1933) oder "Anna Karenina" (1928, 1935) verkörperte Greta Garbo zumeist die anmutige und dem Leben trotzende Frau, die an unrechtmäßigen Liebesaffären scheiterte. Bis Anfang der 1940er Jahre zur "Göttlichen Garbo" avanciert, zog sie sich nach dem Misserfolg "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941) überraschend und konsequent aus dem Filmgeschäft und der Öffentlichkeit zurück...
Greta Garbo, mit bürgerlichem Namen Greta Lovisa Gustafson, wurde am 18. September 1905 im schwedischen Stockholm geboren.

Als sie vierzehnjährig war, erlag ihr Vater einer langen Krankheit. Aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten, die sich dadurch verschlimmerten, musste Greta die Schule verlassen und zunächst als Hilfskraft in einem Friseursalon und später als Verkäuferin in dem Warenhaus Paul U. Bergström arbeiten, für das sie später als Model tätig wurde. Ihr Berufswunsch war die Schauspielerei. 1921 hatte sie ihre ersten Auftritte vor der Kamera als Mannequin in einem Werbefilm. Zunächst spielte sie in kleineren Rollen und nahm Schauspielunterricht.

Darauf schaffte sie den Sprung zur Königlich Schwedischen Theaterakademie. In dem Direktor Mauritz Stiller fand sie einen Förderer. Sie wurde darauf von Stiller entdeckt der ihr den Künstlernamen "Greta Garbo" verlieh und sie nach Hollywood brachte. In der Verfilmung des nobelpreisgekrönten Romans "Gösta Berlings Saga" (1924), nach der Regie von Stiller, erhielt sie als leidende "Gräfin Dohna" ihre erste große Rolle. Der Streifen verhalf ihr zum Durchbruch auf dem europäischen Filmmarkt. Es folgte die Rolle der "Grete" in dem Klassiker "Die freudlose Gasse" (1925), in der Garbo ein armes Mädchen spielte, das von Geldnot in die Prostitution getrieben wurde.

Im Jahr 1926 wurde sie von MGM unter Vertrag genommen. Im selben Jahr übersiedelte sie in die USA. Die Karriere in Amerika war für sie mit Zweifeln verbunden. Zwar stieg sie zum Super-Star auf, musste aber auch viele Enttäuschungen wegstecken und in minderwertigen Stummfilmen spielen. Der Tonfilm verhalf ihr schließlich zum eigentlichen weltweiten Durchbruch. Ihr letzter Stummfilm war 1929 "Der Kuss", ein Melodram, in dem Garbo eine zunächst unglücklich verheiratete Frau mimte und schließlich doch noch ein Happy-End fand. In den 1930er Jahren spielte die Garbo in Filmen wie "Anna Christie" (1930), "Menschen im Hotel" (1932) und "Königin Christine" (1933).

Im Jahr 1936 feierte "die Göttliche", wie sie mittlerweile respektvoll genannt wurde, ihren größten Erfolg in "Kameliendame" (1936) neben Robert Taylor. Gelangweilt von immer gleichen Rollen in Melodramen und Liebesgeschichten, wollte Greta Garbo auch in Komödien spielen. Erst als Regisseur Ernst Lubitsch ihr eine Chance in "Ninotschka" (1939) gab, sah die Welt eine neue Greta Garbo. Es blieb aber bei diesem einen Film unter Lubitsch, der danach starb. Unter Regisseur George Cukor spielte sie danach noch in der Komödie "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941). Allerdings kam der Streifen nicht an und Greta Garbo zog sich enttäuscht für immer aus dem Filmgeschäft zurück.

Über das Privatleben der Garbo wurde nie viel bekannt, desto intensiver kochte die Gerüchteküche. Nach dem Ende ihrer Karriere nahm sie nur noch selten am Jet-Set-Leben teil. Sie schirmte sich regelrecht in ihrem Apartment in New York gegen die Öffentlichkeit ab. 1951 nahm sie die US-amerikanische Staatsbürgerschaft an. 1954 wurde sie für ihr Gesamtwerk mit dem "Oscar" ausgezeichnet.

Greta Garbo starb am 15. April 1990.
Stummfilme


1922 - "Luffarpetter" (noch als Greta Gustafson)

1922 - "Peter, der Vagabund" (Luffar-Petter)

1924 - "Gösta Berling" (Gösta Berlings Saga)

1925 - "Die freudlose Gasse"

1926 - "Fluten der Leidenschaft" (The Torrent)

1926 - "Dämon Weib" (The Temptress)

1926 - "Es war" (Flesh and the Devil)

1927 - "Anna Karenina" (Love)

1928 - "Das göttliche Weib" (The Divine Woman)

1928 - "Der Krieg im Dunkel" (The Mysterious Lady)

1928 - "Eine schamlose Frau (A Woman of Affairs)

1929 - "Wilde Orchideen" (Wild Orchids)

1929 - "Unsichtbare Fesseln" (The Single Standard)

1929 - "Der Kuss" (The Kiss)


Tonfilme


1930 - "Anna Christie"

1930 - "Romanze" (Romance)

1930 - "Anna Christie"

1931 - "Yvonne" (Inspiration)

1931 - "Helgas Fall und Aufstieg" (Her Fall and Rise)

1931 - "Mata Hari"

1932 - "Menschen im Hotel" (Grand Hotel)

1932 - "Wie Du mich wünschst" (As You Desire Me)

1933 - "Königin Christine" (Queen Christina)

1934 - "Der bunte Schleier" (The Painted Veil)

1935 - "Anna Karenina"

1936 - "Die Kameliendame" (Camille)

1937 - "Maria Waleska" (Conquest)

1939 - "Ninotschka" (Ninotchka)

1941 - "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (Two-Faced Woman)

NameGreta Lovisa Gustafson

AliasGreta Garbo

Geboren am18.09.1905

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortStockholm (S).

Verstorben am15.04.1990

TodesortNew York (USA).