Biografie

Graham Hill

NameGraham Hill

Geboren am15.02.1929

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortLondon (GB).

Verstorben am29.11.1975

TodesortLondon (GB).

Graham Hill

Der britische Rennfahrer Graham Hill zählte zu den erfolgreichsten Piloten des internationalen Motorsports. 1960 fand er als erster Pilot im Team-Lotus seinen Einstand in der Königsklasse der Formel 1. Als einziger Pilot der Geschichte gewann Hill die "500 Meilen von Indianapolis", die "24 Stunden von Le Mans" und die Weltmeisterschaft der Formel 1. In seiner 17 jährigen Karriere erreichte er in 176 Grand-Prix-Rennen 14 Siege und insgesamt 289 WM-Punkte...

Die Formel 1 Weltmeister
Norman Graham Hill wurde am 15. Februar 1929 bei London als Sohn eines geschätzten Börsenmaklers geboren.

Hier wuchs er in bürgerlichen Verhältnissen bei seinen Eltern auf. Nach Abschluss des College begann er seine Ausbildung zum Ingenieur. Danach diente Hill zwei Jahre bei der Royal Navy, bis er nach London zurückkehrte. Erst im Alter von 24 Jahren machte Hill der Führerschein. Kurz darauf absolvierte er eine Ausbildung in der Rennfahrschule von Brands Hatsch. Dabei zeigte er ein solches Talent, dass Hill die Autos von Hatsch bei kleineren Rennen fahren durfte. Hier machte er die Bekanntschaft mit Colin Chapman, der ihn als Mechaniker in seinem Rennteam aufnahm.

Kurz darauf wurde Graham Hill bei Lotus als Ingenieur und Test-Pilot verpflichtet. Mitte der 1950er Jahre heiratete er seine langjährige Freundin Bette, die im Achterrudern große Erfolge feierte. Die weißen Streifen auf Hills dunkelblauem Helm symbolisierten die Ruderblätter des traditionsreichen Sports. Bereits 1957 erhielt er einen professionellen Fahrervertrag bei Lotus. Ab 1958 startete er in der Königsklasse der Formel 1 mit dem neugegründeten Rennstall Team Lotus-Climax. Die erste Saison brachte Hill jedoch keine WM-Punkte. Auch das Jahr 1959 konnte er nicht besser abschließen. Im September 1960 wurde sein Sohn Damon geboren, der später ebenfalls eine Karriere als Rennfahrer startete.

Im selben Jahr, 1960, startete Graham Hill für BRM-Climax in der Formel 1. Bei acht gefahrenen Grand Prix konnte er nur 4 WM-Punkte einfahren. Dennoch arbeitete das Team unermüdlich an der Verbesserung des Autos. Dieses machte sich in der Saison 1962 bezahlt. Mit neun Grand Prix Siegen wurde Hill mit BRM 1962 souverän das erste Mal Weltmeister der Formel 1. Von 1963 bis 1965 wurde Hill mit BRM dreimal in Folge Vizeweltmeister. Im Jahr 1966 wurde er Sieger der "500 Meilen von Indianapolis" in einem Lola-Ford. Nach dem Sieg in Indianapolis ehrte ihn Großbritannien mit dem Orden des O.B.E. (Officer of the British Empire).

In der Formel 1 erreichte er 1966 den fünften Rang und 1967 erzielte er, wieder mit Lotus-BRM, den siebten Platz der Gesamtwertung. Den Großen Preis von Monaco gewann er innerhalb von sieben Jahren fünfmal von 1963 bis 1969. Seit Mitte der Saison 1967 startete Lotus mit Motoren von Ford. Mit dem neuen Auto gewann Graham Hill 1968 mit 48 WM-Punkten zum zweitem Mal die Weltmeisterschaft der Formel 1. Danach konnte er in der Formel 1 keine weiteren Grand Prix mehr gewinnen. Ab 1971 startete er für Brabham-Ford. 1972 wurde Hill Gewinner der "24 Stunden von Le Mans" gemeinsam mit dem Franzosen Henri Pescarolo in einem Matra. In der Formel 1 fuhr Hill ab 1973 für Shadow-Ford, bis er 1974 zu Lola-Ford wechselte.

Während dieser Zeit machte Hill sich vor allem als Konstrukteur neben Jack Brabham und Bruce McLaren einen Namen als Experte im Bau von Sportwagen. Nachdem Graham Hill die Qualifikations-Bedingungen zum Grand Prix in Monaco nicht erreichte, erklärte er 1975 seinen Rücktritt als Pilot der Formel 1.

Graham Hill starb am 29. November 1975 bei dem Absturz des Privatjets der Familie nördlich von London.


Die Formel 1 Weltmeister

NameGraham Hill

Geboren am15.02.1929

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortLondon (GB).

Verstorben am29.11.1975

TodesortLondon (GB).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html