Biografie

Gerhard Schoenberner

Der deutsche Publizist. 1990 Gründungsdirektor der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin, seit 1996 i. R. 1973 bis 1978 war er Direktor des Deutschen Kulturzentrums in Tel Aviv, 1979 bis 1989 geschäftsführender Vorsitzender des Vereins Freunde der deutschen Kinemathek (Internationales Forum des jungen Films) in Berlin. Veröffentlichte als einer der ersten Bücher, Ausstellungen und Filme über die NS-Zeit: "Der gelbe Stern" (1960, Neuaufl. 1978-91), "Zeugen sagen aus" (1962, Neuaufl. 1981-98), u. v. a.; "Film im Dritten Reich" (12-teilige TV-Serie). 1993 erhielt er den Eitinger-Preis der Universität Oslo, 2002 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

NameGerhard Schoenberner

Geboren am24.05.1931

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortNeudamm/Neumark