Biografie

Gerhard Roth

Der österreichische Schriftsteller. Experimenteller Erzähler und Dramatiker. Thema seines vielseitigen Werkes ist die menschliche Einsamkeit. Romane u. a.: "die autobiografie des albert einstein" (1972), "Der große Horizont" (1974), "Ein neuer Morgen" (1976), "Dämmerung" (1978), "Der stille Ozean" (1980), "Am Abgrund" (1986), "Der Untersuchungsrichter" (1988), "Im tiefen Österreich" (1990), "Eine Reise in das Innere von Wien" (1991), "Die See" (1995), "Der Plan" (1998), "Der Berg" (2000), "Der Strom" (2002), "Das Labyrinth" (2005); Bühnenstücke: "Lichtenberg" (1974), "Sehnsucht" (1977), "Erinnerungen an die Menschheit" (1985). Auszeichnungen u. a.: 1978 Preis der Südwestfunk-Bestenliste, 1983 Alfred-Döblin-Preis, 1994 Marie Luise Kaschnitz-Preis, Preis der Stadt Wien, Peter Rosegger-Preis, 1995 Toleranzpreis des Österreichischen Buchhandels, 2003 Kreisky-Preis.

NameGerhard Roth

Geboren am24.06.1942

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortGraz