Biografie

Franz Oesch

Der Schweizer Biochemiker. Er wurde 1974 Professor in Mainz im Lehrfach Molekularpharmakologie, 1981 im Lehrfach Toxikologie und Pharmakologie. Leiter des Sonderforschungsbereichs/SFB 519 (Research Center Grant). Für die Erkenntnis, dass viele chemische Verbindungen im Organismus erst als elektrophil reaktive Zwischenprodukte krebserregend wirken, sowie für die Identifikation derartiger Umsetzungsprozesse und den daran beteiligten Enzymen erhielt er 1982 den Robert-Koch-Preis, 1980 Best Paper Award der Amerikanischen Gesellschaft für Pharmakologie, 1985 GUM-Preis, 1989 Preis der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Deutscher Krebspreis, 1999 Preis für Wissenschaftliche Innovation des Landes Rheinland-Pfalz.

NameFranz Oesch

Geboren am14.11.1938

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortZürich