Biografie

Frank-Jürgen Weise

Der diplomierte Betriebswirt und ehemalige Bundeswehr-Offizier war seit Mitte der 1980er Jahre als Wirtschaftsmanager, Personal- und Finanzexperte für mehrere Unternehmen tätig. Von 2002 bis 2004 wirkte Frank-Jürgen Weise als Finanzvorstand und stellvertretender Vorsitzender für die Bundesanstalt für Arbeit an der Seite seines Freundes Florian Gerster. Nach dessen Rücktritt ist Weise seit Februar 2004 als Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit für die Umsetzung einer der größten Sozialreformen in der deutschen Geschichte mit verantwortlich...
Frank-Jürgen Weise wurde am 8. Oktober 1951 im sächsischen Radebeul bei Dresden geboren.

Die Familie wechselte bald nach Westdeutschland. Weise ging in Hessen zur Schule. Nach dem Abitur trat er 1972 in die Bundeswehr ein, wo er sich zum Offizier ausbilden ließ. 1974 nahm er ebenfalls bei der Bundeswehr ein Studium der Betriebswirtschaft auf, das er mit dem Diplom abschloss. Im Anschluss daran ließ er sich zum Fallschirmjäger ausbilden.

Seine berufliche Laufbahn begann Weise 1983 als Dozent für Betriebswirtschaftslehre an einer Fachhochschule der Bundeswehr. 1985 folgte der Einstieg in die freie Wirtschaft, wo er zunächst als Controller für den Automobilzulieferer VDO Adolf Schindling AG in Frankfurt/Main tätig wurde.

Mitte 1989 wechselte Weise als Vorsitzender der Geschäftsführung zur Braunschweiger Hüttenwerk GmbH und im Juli 1992 begann er bei der Societät für Unternehmensplanung in Frankfurt/Main und Basel zu arbeiten. Zum Jahresbeginn 1997 wechselte er als Personal- und Finanzvorstand zur FAG Kugelfischer Georg Schäfer in Schweinfurt. Noch im selben Jahr war er auch an der Gründung der Microlog Logistics in Frankfurt/Main beteiligt, die er später als Vorstandsvorsitzender leitete und dann jedoch wieder verkaufte.

Neben seinen Tätigkeiten in der Wirtschaft engagiert sich Weise auch politisch: Er ist Mitglied der CDU, für die er sich in der Frankfurter Kommunalpolitik engagierte. Der Leiter der Bundesanstalt für Arbeit (BA), Florian Gerster, den Weise seit seinen Studienjahren bei der Bundeswehr persönlich kannte, berief ihn im Mai 2002 in den Vorstand der BA, in dem Weise bis Februar 2004 als Finanzvorstand vertreten blieb. Außerdem stellte er den stellvertretenden BA-Chef.

In der Nürnberger Behörde übernahm Weise zum 19. Februar 2004 die Leitung, nachdem Gerster wegen überhöhter Beraterverträge vorzeitig aus dem Amt hatte ausscheiden müssen. Als Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit leitete Weise bereits im März 2004 erste personelle Umstrukturierungen ein.

In der Folge war Weise vor allem durch die Organisation der umfangreichen Umstrukturierungen gefordert, die im Zuge der Inkraftsetzung von "Hartz IV", der umfangreichsten sozialpolitischen Reformmaßnahmen in der Geschichte der Bundesrepublik, zum Jahresbeginn 2005 auf die Behörde zukamen.

Nach der Umsetzung der Hartz-IV-Reformen stieg die Arbeitslosenzahl stark an. Im April 2005 waren knapp 5 Millionen Menschen in Deutschland offiziell arbeitslos gemeldet. Eoine spürbare Wende am Arbeitsmarkt wurde von BA-Chef Weise eher für einen längerfristigen Zeitraum von einem Jahr prognostiziert.

Frank-Jürgen Weise ist mit einer Lehrerin verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.

NameFrank-Jürgen Weise

Geboren am08.10.1951

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortRadebeul, Dresden (D).