Biografie

Francis Bacon

Der englische Staatsmann und Philosoph begründete den modernen englischen Empirismus. Francis Bacon erwarb sich weitere Verdienste, indem er dem naturwissenschaftlichen Denken zu seiner Vormachtstellung verhalf. In der Beherrschung der Natur erkannte er die bedeutendste Aufgabe der Naturwissenschaft. Die Naturerkenntnis war ihm ein Instrument zur Gestaltung der Kultur. Als Erkenntnisquelle forderte er die Erfahrung und als Methode die Induktion. Dennoch war Bacon zum Teil noch der mittelalterlichen Metaphysik verbunden...
Francis Bacon wurde als Sohn des Großsiegelbewahrers der englischen Königin, Nicolas Bacon, am 22. Januar 1561 in London geboren.

Bacon fing im Jahr 1574 an der Universität von Cambridge an zu studieren. Drei Jahre später verließ er England und ließ sich in Paris nieder. Dort setzte er sein Studium fort. Der Tod des Vaters im Jahr 1579 veranlasste ihn zur Rückkehr nach England, wo sich Francis Bacon 1582 als Rechtsanwalt niederließ. Danach folgte eine glänzende politische Karriere. Francis Bacon wurde zunächst Abgeordneter im englischen Parlament. Dort baute er sich gute und weitreichende politische Verbindungen auf. Er fertigte einen Entwurf zum Zusammenschluss von England und Schottland an.

Außerdem empfahl er ein Gesetz, das den Umgang mit der römisch-katholischen Kirche regelt. Für diese Verdienste wurde Bacon 1603 zum Ritter geschlagen. Die Auszeichnung war mit einer Pension verbunden. 1605 erschien sein Werk "Advancement of Learning". Zwei Jahre später stieg Bacon durch die Ernennung von König James I. zum obersten Kronanwalt auf. 1613 wurde er Generalstaatsanwalt. Es folgte drei Jahre später die Ernennung zum geheimen Ratsmitglied. 1617 wurde Bacon wie sein Vater Großsiegelbewahrer von England. Durch Fürsprache wurde er 1618 zum Lordkanzler ernannt sowie Baron von Verulam.

Im Jahr 1620 kam sein philosophisch bedeutendes Werk "Novum Organum" heraus. 1621 wurde Bacon Viscount of St. Albans. Im gleichen Jahr wurde er aber wegen Korruption angeklagt. Francis Bacon wurde in Haft genommen. Er wurde vor Gericht gestellt und zu einer Geld- und Haftstrafe verurteilt. Doch durch eine königliche Begnadigung wurde Bacon nach nur kurzer Haftzeit entlassen. Er musste alle politisch-öffentlichen Ämter und Funktionen aufgeben. Dennoch erhielt er eine Pension. Bacon zog sich nach Gorhambury zu seiner Familie zurück. Dort widmete er sich seinen philosophischen und literarischen Studien. In seinen Literaturwerken schuf er den Essay als neue Form in der Kurzprosa.

In der Philosophie begründete er die Erfahrungsphilosophie als den englischen Empirismus. Der Naturwissenschaft schob er die Aufgabe der Naturbeherrschung zu. Und sie sollte der zweckmäßigen Gestaltung der Kultur dienen. Bacon avancierte zu einem der wichtigsten Vertreter des Utilitarismus. Er kritisierte die weit verbreitete Autoritätsgläubigkeit, die Vorurteile und die Idole als Trugbilder, die die wahre Erkenntnis verhindern. Dazu schuf er vier Idole: die Idole des Stammes, der Höhle, des Marktes und des Theaters. Die Idole des Stammes fügen der Natur der Dinge einen Teil der eigenen menschlichen Natur hinzu. Die Idole des Marktes sind mit einer falschen Benutzung der Wörter und Begriffe verbunden.

Die Idole der Höhle sind Vermischungen mit den menschlichen Besonderheiten. Und die Idole des Theaters bedeuten Phantasievorstellungen. Alle Arten von Idolen verzerren die Wahrnehmung der Natur. Bacon ließ allein die Erfahrung als Erkenntnisquelle zu. Die Beobachtung und das Experiment waren ihm dazu die geeigneten Instrumente. Als einzig wahre Methode erhob er die Induktion als Progress zur Erkenntnis der Gesetze. Aber auch die Umkehrung des einmal gewonnenen Wegs von den Gesetzen zur Einzelerkenntnis war für ihn möglich, die dem Menschen ebenfalls zur Naturbeherrschung dienlich sein sollte.

Bacon entwickelte eine Induktion des Ausschließens und optimierte somit die aristotelische Induktion durch das einfache Aufzählen. Mit seiner Betonung der Erfahrung als Erkenntnisquelle wurde Bacon ein bedeutender Vordenker der modernen Naturwissenschaften. Die Logik war für Bacon ein Instrument zur Entdeckung und Erfindung von Neuem. Dazu lehnte er die aristotelische Logik ab, da sie seiner Meinung nach nicht zur Erkenntnis beitrage. In seiner Abhandlung "Novum organum" setzte er sein Organon gegen das aristotelische Organon.

Francis Bacon starb am 9. April 1626 in Highgate bei London.

NameFrancis Bacon

Geboren am22.01.1561

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortLondon (GB).

Verstorben am09.04.1626

TodesortLondon (GB).