Biografie

Floyd Patterson

Der amerikanische Boxer durchlebte eine schwierige Kindheit und wandte sich mit 14 Jahren dem Boxsport zu. Floyd Patterson gewann 1952 im Alter von 17 Jahren bei der Olympiade von Helsinki die Goldmedaille im Mittelgewicht. Mit 21 Jahren stieg er 1956 durch seinen Sieg gegen Archie Moore zum jüngsten Boxweltmeister im Schwergewicht auf. Nachdem Patterson 1959 den Titel gegen Ingemar Johansson verloren hatte, konnte er ihn im Jahr darauf erneut gegen den schwedischen Boxer zurückgewinnen, um ihn dann 1962 endgültig an Sonny Liston zu verlieren. In der Spätphase seiner Karriere musste der Boxer 1965 und 1972 empfindliche Niederlagen gegen Muhammad Ali einstecken ...

Bedeutende Vertreter des Boxsports
Floyd Patterson wurde am 4. Januar 1935 in Waco in North Carolina geboren.

Er wuchs dort in ärmlichen Verhältnissen auf, geriet als Kind schon auf die schiefe Bahn und begeisterte sich früh für den Boxsport. Mit 14 Jahren begann Patterson zu boxen. Anfang der 1950er Jahre schlug er zunächst eine Amateurkarriere im Mittelgewicht ein. In den Jahren von 1951 bis 1952 war er US-Meister in dieser Gewichtsklasse. Bei der Olympiade in Helsinki gewann er, mit 17 Jahren, 1952 die Goldmedaille.

Unmittelbar nach dem Olympia-Sieg begann Patterson seine Karriere im Profi-Boxsport. Nach einigen siegreichen Kämpfen trug er 1956 gegen Archie Moore in der fünften Runde den Sieg durch K.o. davon: Dies brachte ihm - mit 21 Jahren als jüngster Schwergewichtschampion - den Weltmeistertitel im Schwergewicht ein. Patterson konnte seinen Weltmeistertitel vier Mal erfolgreich verteidigen. 1959 unterlag er dem schwedischen Herausforderer Ingemar Johansson, der zum neuen Weltmeister aufstieg.

Im Jahr darauf schlug Patterson im Rückkampf Johansson K.o., wodurch er den Weltmeistertitel zurückgewann. Der Weltmeister konnte seinen Titel in der Folge mehrfach - u.a. 1961 abermals gegen Johansson - verteidigen, um ihn dann im September 1962 an Sonny Liston zu verlieren, dem er durch K.o. in der ersten Runde unterlag. Nach dem Verlust seines Weltmeistertitels setzte Patterson seine Profikarriere noch bis zum Beginn der 1970er Jahre fort.

Im Jahr 1965 trat er gegen den frisch gebackenen Weltmeister Muhammad Ali an, gegen den er aber in der 12. Runde durch K.o. unterlag. Am 20. September 1972 stand Patterson für seinen letzten Kampf im Ring, den er durch K.o. in der siebten Runde erneut gegen Ali verlor. Patterson lebte in New Paltz im US-Bundesstaat New York. Er hatte in seiner Profi-Laufbahn bei insgesamt 63 Begegnungen 55 Siege, davon 40 durch K.o., davongetragen. Nach seinem Rückzug aus dem Sport engagierte er sich lange Jahre als Vorsitzender der New York State Athletic Commission.

Floyd Patterson starb am 11. Mai 2006 in New York.


Bedeutende Vertreter des Boxsports
1952 - Olympische Spiele, Helsinki
"Goldmedaille im Mittelgewicht"

1956 - Floyd Patterson vs. Archie Moore
"jüngster Schwergewichts-Weltmeister"

1959 - Floyd Patterson vs. Ingemar Johansson
Verlust des Titels "Schwergewichts-Weltmeister"

1960 - Floyd Patterson vs. Sonny Liston
Erneuter Titelgewinn "Schwergewichts-Weltmeister"

1965 - Floyd Patterson vs. Muhammad Ali
Verlust des Titels "Schwergewichts-Weltmeister"

NameFloyd Patterson

Geboren am04.01.1935

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortWaco (North Carolina, USA)

Verstorben am11.05.2006

TodesortNew York (USA).