Biografie

Ernst Sachs

NameErnst Sachs

Geboren am22.11.1867

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortKonstanz (D).

Verstorben am02.07.1932

TodesortSchweinfurt (D).

Ernst Sachs

Der gelernte Werkzeugmacher gilt als Erfinder der Fahrradfreilaufnabe mit Rücktrittbremse. Ernst Sachs war Mitbegründer und Teilhaber der Präzisions-Kugel-Lager-Werke Fichtel & Sachs in Schweinfurt, von wo vor mehr als einem Jahrhundert seine Fahrradnabe unter der programmatischen Bezeichnung "Torpedo" ihren Siegeszug um die ganze Welt antrat...

Menschen und Marken
Ernst Sachs wurde am 22. November 1867 in Konstanz am Bodensee geboren.

Nach der Schule absolvierte er zunächst in Stuttgart, dann in Schwenningen, eine Ausbildung zum Werkzeugmacher. Sachs begann seine berufliche Laufbahn als Feinmechaniker in einem Industriebetrieb in Frankfurt/Main. Später wechselte er nach Schweinfurt. In der fränkischen Stadt entwickelte Sachs gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein neuartiges Modell von Fahrradnaben, das den Freilauf ermöglichte, d. h. das Rollen des Fahrrads ohne Betätigung der Pedale. Diese technische Erfindung führte auch die Rücktrittbremse ein.

Sachs ließ sich seine Präzisionsnabe 1894 patentieren. Bereits ein Jahr später gründete er in Schweinfurt mit dem Unternehmersohn Karl Fichtel die Präzisions-Kugel-Lager-Werke Fichtel & Sachs, die sich der Herstellung und ständigen Verbesserung der neuartigen Fahrradnabe widmeten. Ab der Jahrhundertwende produzierte das Unternehmen die Freilaufnabe mit Rücktrittbremse, die unter der Bezeichnung "Torpedo" ihren Siegeszug durch die Welt antrat. Bald kam es zur Gründung von Zweigniederlassungen im böhmischen Tschirnitz bei Eger und in Lancaster (Pennsylvania, USA).

Nach den Wirren des Ersten Weltkriegs 1914-1918 und der Novemberrevolution von 1918 erfuhren die Fichtel & Sachs Werke in der Weimarer Republik erneut einen wirtschaftlichen Aufschwung. 1923 wandelten die beiden Teilhaber das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um. Sachs fungierte als Generaldirektor der AG. Sein Sohn, Willy Sachs (1896-1958), trat im selben Jahr in den Vorstand der AG ein. Im Zuge der Weltwirtschaftskrise von 1929 wurde das Unternehmen von den Vereinigten Kugellager-Fabriken AG in Schweinfurt übernommen. Ab 1930 produzierte es die berühmten Sachs-Motoren für Fahr- und Zweiräder.

Ernst Sachs starb am 2. Juli 1932 in Schweinfurt. Sein Sohn Willy übernahm nun die Leitung der Fichtel & Sachs AG, die dann nach dessen Tod 1958 wiederum auf die Nachkommen Ernst Wilhelm und Gunter Sachs überging.


Menschen und Marken

NameErnst Sachs

Geboren am22.11.1867

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortKonstanz (D).

Verstorben am02.07.1932

TodesortSchweinfurt (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html