Biografie

Emerson Fittipaldi

Der brasilianische Rennfahrer wurde in den Jahren 1972 und 1974 Weltmeister in der Formel1. In dieser Klasse fuhr er insgesamt 144 Grand-Prix-Rennen, von denen er in 14 siegte. Zwischen 1984 und 1996 fuhr "Emmo" in der IndyCar World Series. In den Jahren 1989 und 1993 beendete er das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis jeweils als Sieger. Nach einem schweren Feuerunfall bei den Michigan 500 im Jahr 1996 sowie einem Flugzeugabsturz im Jahr darauf, zog er sich vom professionellen Motorsport zurück, um sich der Produktion von Zigarren zuzuwenden...

Die Formel 1 Weltmeister
Emerson Fittipaldi wurde am 12. Dezember 1946 als Sohn eines bekannten Journalisten für Motorsport im brasilianischen São Paulo geboren.

Fittipaldis Vorliebe für schnelle Maschinen lag schon in der Familie, denn auch sein Vater beschäftigte sich beruflich mit dem Motorsport. In der Familie erfuhr dieses Interesse eine Förderung. Schon im Jugendalter absolvierte Fittipaldi Rennen. 1961 fuhr er als Sechzehnjähriger mit einem 50ccm-Motorrad sein erstes Rennen. In den Jahren von 1962 bis 1966 nahm er an verschiedenen Motorrad-, Kart- und Sportwagenrennen teil. Fittipaldi wurde mehrfacher Meister von São Paulo und brasilianischer Landesmeister.

Im Jahr 1967 beteiligte er sich an den Formel-V-Meisterschaften und errang erstmals den Titel. Im selben Jahr wurde Emerson Fittipaldi Kartmeister. Im Jahr 1968 holte er sich erneut den Titel des Formel-V-Meisters. Im Jahr 1969 verließ er sein Heimatland und siedelte nach Großbritannien über. Dort startete er erstmals in der Formel Ford. Bei neun Rennen konnte er drei Siege verbuchen. Im selben Jahr fuhr er ebenfalls in der Formel 3, in der er elf Rennen absolvierte und davon insgesamt acht gewann. 1970 wechselte er zur Formel 2. Mittlerweile fuhr Emerson Fittipaldi für den Lotus-Rennstall. In dieser Klasse absolvierte er insgesamt fünf Rennen.

Danach gab er im selben Jahr sein Debüt in der Königsdisziplin des Autorennsports, in der Formel1. Er startete erstmals beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Lotus-Ford. Im US-Rennen von Watkins Glenn feierte Fittipaldi seinen ersten Grand-Prix-Sieg. In der Gesamtwertung in dieser Saison lag er auf dem zehnten Platz, fuhr aber auch nur bei fünf Rennen mit. Im folgenden Jahr, 1971, konnte er sich auf den sechsten Platz in der Weltmeisterschaftswertung verbessern. Wieder startete er in einem Lotus-Ford und in einem Lotus-Turbinenwagen. Er absolvierte zehn Rennen und fuhr insgesamt 16 Punkte ein.

Im Jahr darauf, 1972, begann seine erfolgreichste Saison seiner bisherigen Laufbahn. Emerson Fittipaldi konnte fünf Grand-Prix-Rennen als Sieger beenden. Im Punktestand um die Weltmeisterschaft von 1972 bedeutete diese Leistung insgesamt 61 Punkte bei 12 gefahrenen Rennen – und den Weltmeistertitel. Ein weiterer Rekord bedeutete sein Alter, der sechsundzwanzigjährige Rennfahrer aus Brasilien war der jüngste Formel1-Weltmeister in der bisherigen Renngeschichte. Im der folgenden Saison 1973 absolvierte Fittipaldi insgesamt 15 Rennen, wovon er drei gewann, und erreichte 55 Punkte.

Er fuhr fünf schnellste Runden. In diesem Jahr reichte es für Platz zwei in der Weltmeisterschaft. Den 1. Rang nahm der schottische Rennfahrer Jackie Stewart ein. Für Fittipaldi stand ein Rennstallwechsel an. Er ließ sich von McLaren unter Vertrag nehmen. In der Saison von 1974 sollte sich der Erfolg von 1972 wiederholen. Fittipaldi nahm an 15 Grand-Prix-Rennen teil, von denen er drei mit jeweils einem Sieg beendete. Zweimal wurde er Zweiter. In seiner Bilanz konnte er 55 Punkte sammeln, die für den zweiten Weltmeistertitel von 1974 reichten. 1975 errang Fittipaldi mit 45 Punkten nochmals den Vizeweltmeistertitel in insgesamt 13 gefahrenen Grand-Prix-Rennen, von denen er in zwei siegte.

Danach baute er sich einen eigenen Rennstall auf. 1976 fuhr er auf Copersucar-Ford. Doch die Erfolge blieben aus. Diese Saison beendete er mit Platz 16 in der Weltmeisterschaftswertung der Fahrer. Er beteiligte sich an insgesamt 15 Grand-Prix-Rennen, konnte aber nur drei Punkte einfahren. Im Jahr darauf, 1977, lag seine Bilanz etwas besser. Emerson Fittipaldi erreichte auf Copersucar-Ford Platz zwölf in der WM-Wertung. Er fuhr 14 Rennen und erzielte 11 Grand-Prix-Punkte bei keinem Saisonsieg. 1978 fuhr er mit 16 Grand-Prix-Rennen in einer Saison so viel wie noch nie, dennoch blieb der eigentliche Erfolg aus. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte er sich mit 17 GP-Punkten um drei Plätze und landete auf Rang neun in der WM-Fahrerwertung.

In der nachfolgenden Saison 1979 fiel Emerson Fittipaldi auf Platz 21 in der Weltmeisterschaftswertung ab. In 15 Grand-Prix-Rennen holte er lediglich einen Punkt auf Copersucar-Ford. 1980 besserte der Brasilianer seine Bilanz auf. Die Saison beendete er auf dem 15. Platz der WM-Wertung. Er bestritt 14 Rennen, diesmal auf einem Fittipaldi Ford, und er erzielte vier Grand-Prix-Punkte. Im selben Jahr beendete Emerson Fittipaldi seine Formel1-Karriere. In dieser Klasse nahm er an insgesamt 144 Grand-Prix-Rennen teil, 14 davon beendete er als Sieger. Nach einer Pause von zwei Jahren startete er im Jahr 1984 erstmals in der nordamerikanischen Indy-Car-Serie. Auf Anhieb belegte er Platz Fünf. Emerson Fittipaldi beteiligte sich bis zum Jahr 1996 an jedem Rennen dieser Serie.

Auf seine Bilanz gehen dabei 22 Siege und 17 Rennen startete er von der Pole-Position. 1989 und 1993 beendete er das legendäre 500-Meilen-Rennen von Indianapolis als Sieger. 1996 überlebte Fittipaldi einen schweren Unfall beim Rennen um die 500 Meilen von Michigan in den USA. Danach gab er den Rennsport komplett auf. Im Jahr 1997 erlitt der Rennfahrer einen Absturz mit einem Ultra-Leichtflugzeug, bei dem er sich schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zuzog. Im Anschluss zog er sich ins Privatleben zurück. Fittipaldi wurde 2000 Stiftungs-Mitglied der World Sports Academy des "Laureus World Sports Awards".


Die Formel 1 Weltmeister

NameEmerson Fittipaldi

Geboren am12.12.1946

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortSão Paulo (BRA).