Biografie

Edward Snowden

Der US-amerikanische Informatiker und Geheimdienstmitarbeiter machte weltweit auf sich aufmerksam, als er im Mai 2013 die umfassenden Spionageaktivitäten des Geheimdienstes NSA im Internet verriet; veröffentlicht wurden diese Informationen zusammen mit dem Journalisten Glenn Greenwald von der britischen Tageszeitung "Guardian". Seither zählt er zu den so genannten Whistleblowern, die sich den Menschenrechten oder dem Datenschutz verpflichtet fühlen und illegales Handeln von Regierungen oder deren Institutionen aufdecken - unter Gefahr des eigenen Lebens. Edward Snowden arbeitete bis zu seiner Enthüllung für die US-amerikanischen Geheimdienste CIA und NSA. Als Systemadministrator hatte er Zugang zu hochsensiblen Sicherheitsdaten, darunter zu den Überwachungsprogrammen PRISM, Boundless Informant und Tempora der USA und von Großbritannien...
Edward Joseph Snowden wurde am 21. Juni 1983 als jüngstes Kind eines Beamten und einer Angestellten in Elizabeth City im US-Staat North Carolina geboren.

Sein Vater arbeitete als Beamter bei der Küstenwache und seine Mutter beim United States District Court des Bundesstaates Maryland. Die erste Zeit verbrachte er mit seiner Schwester und seinen Eltern in Wilmington, North Carolina. 1999 siedelten die Snowdens nach Ellicott City, Maryland. Nach der Schule begann Edward Snowden 1999 ein Studium der Informatik, das er aber 2001 für den Militärdienst unterbrach. Er wollte am Irak-Krieg teilnehmen, wurde aber nach einem zweimaligen Beinbruch während des Rekrutentrainings ausgemustert und aus der US-Army entlassen. 2004 nahm er sein Studium wieder auf, brach es aber dann ein Jahr später endgültig ab. In dieser Zeit arbeitete er als Sicherheitskraft für die NSA. Ab dem Jahr 2005 war er dann als Techniker für den Geheimdienst CIA tätig und zuständig für die IT-Sicherheit.

Seine Kenntnisse brachten ihn dort schnell voran, so dass er bereits 2007 als IT-Sicherheitsfachmann in Genf an der diplomatischen Vertretung der USA Verantwortung übernahm. Bereits in dieser Zeit hatte er Zugang zu geheimen Informationen. Danach wurde er als NSA-Techniker nach Japan auf einen U.S. Army-Posten versetzt. 2009 verließ Snowden die CIA und begann, für die Beratungsfirma Booz Allen Hamilton zu arbeiten. Er wurde als externer Systemadministrator in einer NSA-Einrichtung auf Hawaii eingesetzt. Er hatte zu dieser Zeit eine gut bezahlte Stelle mit Haus und einem jährlichen Einkommen von mehr als 120.000 Dollar. Nach eigenen Aussagen in der Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" war Snowden für die US-amerikanischen Geheimdienste CIA und NSA tätig, um gezielt sicherheitssensible Informationen zu sammeln und sie später im Netz zu veröffentlichen.

Noch bis Mai 2013 hatte er als Hamilton-Mitarbeiter Zugriff auf Informationen mit höchster Sicherheitsstufe wie zum Beispiel zu den US-amerikanische Programmen PRISM und "Boundless Informant" zur Überwachung der globalen Internetkommunikation sowie zum britischen Ausspäh-Programm Tempora. Im Mai 2013 dann informierte Edward Snowden den Journalisten Glenn Greenwald von der britischen Tageszeitung "Guardian" über sein Wissen. Dieser präsentierte Snowdens gesammelte Enthüllungen dann teilweise der Öffentlichkeit im Juni 2013 – ohne den Informanten zu nennen. Damit wurde die internationale "Spionageaffäre 2013" aufgedeckt, in der die USA und Großbritannien nicht nur US-Bürger, sondern auch Deutsche über das Internet aushorchten. Kurz darauf, am 09. Juni 2013, gab sich Snowden selbst als Informationsquelle zu erkennen.

Bereits am 14. Juni 2013 jagte ihn das FBI per Haftbefehl international wegen Spionage; er bekam seine USA-Staatsbürgerschaft aberkannt. Snowden saß indes im Transitbereich des Moskauer Flughafens fest. Rußland lieferte ihn trotz Drängen der USA nicht aus. Neben Ländern wie Venezuela, Nicaragua und Bolivien hatten weitere Länder dem meist gesuchten Spion 2013 Asyl angeboten. Deutschland lehnte sein Gesuch schnell ab. Rußland stellte für ein Asyl die Bedingung, dass er sich nicht mehr als Whistleblower betätigen sollte. Kurz vor Bewilligung seines Asylantrags verriet er noch umfassendere Schnüffelaktionen der USA mithilfe des Internetprogramms "XKeyscore", mit dem jeder einzelne Bürger überwacht und ausgehorcht werden kann. Erst später ging Snowden darauf ein und nahm Putins vorläufiges Asyl an.

Mit Edward Snowden stand nun ein weiterer Enthüller in der Reihe der so genannten "Wistleblower" (engl.: to blow the whistle = in die Pfeife blasen in der Bedeutung einer Person, die Skandale aufdeckt). Dazu zählt ebenso der Australier Julian Assange als Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks. Auch in Deutschland gab es beispielsweise mit Wilhelm Schlötterer Skandalenthüller. Die deutsche Tierärztin Margrit Herbst erhielt 2001 wegen der Enthüllung geheim gehaltener BSE-Fälle den internationalen Whistleblower-Preis, der alle Jahre in Deutschland vergeben wird. Whistleblower fühlen sich verpflichtet, der Öffentlichkeit Geheiminformationen aufzudecken, die in Verbindung mit dem Missbrauch des Datenschutzes, Verletzungen der Menschenrechte, Korruption oder anderen Missständen stehen. Am 7. August 2014 gab sein Anwalt Anatolij Kutscherena bekannt, dass Snowden eine Aufenthaltserlaubnis für 3 Jahre in Russland bekommen werde. Am 24. September 2014 wurde ihm der Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) zugesprochen.

NameEdward Snowden

Geboren am21.06.1983

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortElizabeth City, N.C. (USA).