Biografie

Eberhard Itzenplitz

Der deutsche Filmregisseur. Dr. phil., Drehbuchautor. Er war 1966 bis 1972 geschäftsführender Gesellschafter der München-Film GmbH. Inszenierte vor allem für das Fernsehen, u. a. "Das imaginäre Leben des Straßenkehrers Auguste G.", "Bambule", "Die neuen Leiden des jungen W.", "Ibras Heimkehr", "Für'n Groschen Brause", "Gerichtstag", "E 605", "Afrika vergessen ...", diverse Folgen aus "Derrick". Seit 2002 Ehrenpräsident des Bundesverbandes der Fernseh- und Filmregisseure in Deutschland. Für seine Arbeit wurde er u. a. mit dem Jakob-Kaiser-Preis 1969 und 1984, 1970 dem Adolf-Grimme-Preis in Silber (für "Die Dubrow-Krise"), 1973, 1979, 1984 und 1991 dem DAG-Fernsehpreis in Gold sowie 1993 in Silber ausgezeichnet.

NameEberhard Itzenplitz

Geboren am08.11.1926

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortHolzminden

Verstorben am21.07.2012

TodesortMünchen