Biografie

Donald Judd

NameDonald Judd

Geboren am03.06.1928

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortExcelsior Springs, Missouri (USA).

Verstorben am12.02.1994

TodesortNew York (USA).

Donald Judd

Der US-amerikanische Bildhauer und Architekt ist einer der bedeutendsten Vertreter der Minimal-Art mit dem vielfachen Kennzeichen der geometrischen Formen. Donald Judd gelangte über die Malerei zur plastischen Kunst, der Bildhauerei. Der Künstler stellte Raumkonzepte her, die er stufenweise über ein Schema- und Konstruktionsentwurf und schließlich über eine Werkzeichnung entwarf und im Folgenden mit verschiedenen Materialien realisierte. Wichtige Objekte gelangen ihm mit der Planung der Bibliothek der Mansana de Chinati, dem eigenen Atelierbau und verschiedenen Wohnsiedlungen. Judds Anliegen lag in der Beziehung zwischen Kunst und Kultur. Darüber hinaus entwarf er Möbel und schuf ein Werk theoretischer Schriften...
Donald Judd wurde am 3. Juni 1928 in Excelsior Springs in Missouri geboren.

Judd studierte von 1947 bis 1962 an der Art Students`League in New York. Von 1949 bis 1953 absolvierte er ein Philosophiestudium und von 1957 bis 1962 ein Studium der Kunstgeschichte an der Columbia University in New York. Seine künstlerischen Anfänge liegen in der Malerei, die im Jahr 1961 mit reliefartigen Bildern ihre Fortsetzung fand. Danach entwickelte er sich weiter zur Bildhauerei und schuf 1962 sein erstes freistehendes Bodenstück. Seine großformatigen Werke realisierte er als Einzelstücke oder Mehrteiler in Holz oder Metall sowie auch als Materialmix mit eingefärbtem oder bemaltem Plexiglas. Mit diesen Arbeiten avancierte er zum bedeutendsten Vertreter der Minimal-art.

In Ausstellungen inszenierte er die Anordnung als Über-, Neben- oder Hintereinanderreihung mit gleichmäßigen Abständen. Künstlerisch widmete sich Judd der Definition von Räumen und realisierte verschiedenartige Räume im Groß-, Klein- oder Schachtelformat. Dabei ging er nach dem architektonischen Prinzip vor, indem er zuerst einen Schemaentwurf anfertigte und dann einen Konstruktionsplan sowie eine Werkzeichnung folgen ließ. In diesem letzten Stadium vor der Entstehung plante Judd auch schon das Material seines Kunstobjektes mit ein, das er in Sperrholz oder Aluminium anfertigte. Im Bereich der Freiplastik verwendete er auch Beton.

Das Raumkonzept steht im Mittelpunkt seiner Objektproduktionen, daher verzichtete der Künstler auf Details und Dekors als ein typisches Kennzeichen seines diesbezüglichen Schaffens. Judds Raumkonzept wurde durch den Raum selbst definiert, wobei der rechte Winkel ein zentrales Element war und für ihn mit Präzision und unbestechlicher Eindeutigkeit verbunden war. Das offene Raumkonzept, das er auf die Architektur übertrug, bewegt sich in den Grenzen der Horizontale und der Vertikale als Schwerkraft. Neben seinen wichtigen Architekturentwürfen zur Bibliothek der Mansana de Chinati, seinem Atelierbau und mehreren Wohnsiedlungen, wandte er sich Möbelentwürfen zu.

Seine praktische künstlerisch-architektonische Arbeit wurde begleitet von vielzähligen theoretischen und kritischen Schriften. Seine kunsttheoretischen Aufsätze wie zum Beispiel "Specific Objects" (1965) waren von maßgeblicher Relevanz. Kunstkritische Schriften lieferte er beispielsweise ab für das Magazin "Art News" in den Jahren zwischen 1959 und 1965. Später trafen seine kritische Betrachtungen den zeitgenössischen Kunstbetrieb.

Donald Judd starb am 12. Februar 1994 in New York.

NameDonald Judd

Geboren am03.06.1928

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortExcelsior Springs, Missouri (USA).

Verstorben am12.02.1994

TodesortNew York (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html