Biografie

Nino de Angelo

Der Sänger, Komponist und Schauspieler italienischer Abstammung avancierte ab Mitte der 1980er Jahre zu einem der erfolgreichsten deutschsprachigen Interpreten. Seinen Durchbruch feierte er 1983 mit dem Hit "Ich sterbe nicht noch mal", ehe er mit der Hit-Single "Jenseits von Eden" einen der erfolgreichsten Schlager des Jahrzehnts präsentierte. 1994 begleitete er Peter Maffays Rockmärchen "Tabaluga und Lilly" auf Tour und lieh der Figur "Tyrion" seine Stimme. Trotz zahlreicher privater Rückschläge die folgten, zählt er zu den populärsten Sängern der deutschen Musikszene...
Nino de Angelo wurde am 18. Dezember 1963 in Karlsruhe als Siebenmonatskind unter dem Namen Domenico Gerhard Gorgoglione geboren.

Aufgewachsen ist er zunächst in Bretten bei Karlsruhe. 1972 zog er, nach der Scheidung der Eltern, mit seiner Mutter nach Köln. 1979 wurde er westdeutscher Jugendmeister in All-Style-Karate. 1980 nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an. Bereits als Schüler fand er zur Musik. Entdeckt wurde er als Sänger in einer Piano-Bar, worauf er 1981 seinen ersten Plattenvertrag bei Polydor erhielt. Seine ersten zwei Singles mit dem Titel "Siebzehn" und "Der Ring, den Du trägst" waren zunächst wenig erfolgreich und erschienen unter dem Namen "Nino". Seinen Durchbruch feierte er 1983 mit dem von Drafi Deutscher komponierten Hit "Ich sterbe nicht noch mal".

Fortan war er häufiger Gast der ZDF-Hitparade von Dieter-Thomas Heck und avancierte zum Mädchenschwarm. Noch im selben Jahr folgte die Single "Jenseits von Eden". Der Hit konnte sich 10 Wochen auf dem Spitzenplatz der deutschen Charts halten und wurde nur 14 Wochen nach seinem Erscheinen vergoldet. Zugleich erschien mit "Junges Blut" sein erstes Album und de Angelo avancierte zu einem der populärsten deutschensprachigen Interpreten der 1980er Jahre. 1986 wurde er zum Wehrdienst der Bundeswehr eingezogen. Am 15. Dezember 1986 heiratete er in Köln seine langjährige Freundin Judith Coersmeier. Am 9. März 1988 wurde die gemeinsame Tochter geboren.

Im selben Jahr beteiligte er sich an Autorennen der Opel Lotus Challenge. Dann startete der Sänger, Komponist und Texter einen Imagewechsel - mit Jeans, Cowboystiefeln, Gitarre und eigener Band. 1989 produzierte Dieter Bohlen mit ihm den Titel "Flieger", mit dem er den Vorentscheid des Grand Prix de la Chanson in München gewann. Gleichzeitig hatte Dieter Bohlen auch den Titel "Nur ein Lied" für den Österreicher Thomas Forstner geschrieben. Nino de Angelo belegte den 14. Platz, während Forstner Fünfter wurde. Am 1. August 1991 wurde sein Sohn Luca Léon geboren. Darauf wurde es ruhig um den Sänger, obwohl er mit vielen anderen Künstlern zusammenarbeitete. So erschien eine gemeinsame Single mit Claudia Jung.

Auch ging Nino de Angelo Mitte der 1990er Jahre mit Peter Maffay auf Tournee mit dem Musical "Tabaluga und Lilli". 1996 erkrankte Nino de Angelo an Lymphknotenkrebs. Er engagierte sich darauf für die Deutsche Krebshilfe und trat bereits im Dezember 1996 mit "Kleiner großer Mann" wieder im Fernsehen auf. Im Dezember 1998 trennte er sich von seiner Frau Judith. Mit "Schwindelfrei" erschien 2000 sein erstes Album nach sieben Jahren. Musikalisch und stimmlich gereift, präsentiert er seither vielseitige Songs zwischen Pop, Rock, Soul und Schlager. 2002 nahm er mit dem Titel "Und wenn Du lachst" erneut am Vorentscheid zum Eurovision Song Contest teil, musste sich aber unter anderem der Gewinnerin Corinna May geschlagen geben.

Im Jahr 2005 musste de Angelo private Insolvenz anmelden. 2006 verarbeitete er seine finanzielle Situation in dem Lied "Wunder". Auch war er als Schauspieler in der TV-Soap "Unter Uns" zu sehen.

NameDomenico Gerhard Gorgoglione

AliasNino de Angelo

Geboren am18.12.1963

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortKarlsruhe (D).