Biografie

Diego Maradona

Der argentinische Sportler avancierte, insbesondere in seiner Heimat, zu einem der bedeutendsten Stars des Fußballs. Bereits mit 16 Jahren bestritt er erste Länderspiele; mit 18 zählte er zur Weltklasse. Als der populärste Spieler der 1980er Jahre vollführte der 166 cm große Diego Armando Maradona begnadete Angriffsspiele, die von Leichtigkeit und technischer Perfektion getragen zu meisterhaften Toren führten. Als Kapitän der Nationalmannschaft führte er Argentinien 1986 in Mexiko zur Fußball-Weltmeisterschaft. Als Stammspieler und Kapitän des SSC Neapel gewann er 1989 den UEFA-Cup sowie 1987 und 1990 die italienische Meisterschaft. Bei der WM 1994 wurde er wegen Dopings suspendiert, worauf langjährige Drogenabhängigkeit folgte. 2008 wurde er Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft...
Diego Armando Maradona wurde am 30. Oktober 1960 in Fiorita, Buenos Aires, als fünftes von acht Kindern einer Arbeiterfamilie geboren.

Aufgewachsen ist er in ärmlichsten Verhältnissen. In den Elendsvierteln von Buenos Aires lernte er, ähnlich wie der Brasilianer Pelé, den Straßen-Fußball. 1969, im Alter von neun Jahren, wurde Maradona aufgrund seines Talents in die Auswahl "Las Cebolitas" der Jugendmannschaft der Argentinos Juniors Buenos Aires aufgenommen. Bereits mit 15 erhielt er 1976 seinen ersten Profivertrag bei Argentinos Juniors. Maradona erzielte hier bis 1982 in 168 Spielen 116 Tore. Mit 16 debütierte er 1977 in der argentinischen Nationalmannschaft. Damit war Maradona der jüngste Spieler, der in die argentinische National-Elf aufgenommen wurde.

Jedoch wurde er bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 im eigenen Land durch den Trainer Menotti nicht aufgestellt. Erste große Popularität erreichte Maradona, nachdem er 1979 U-20 Weltmeister wurde und man ihn zu Südamerikas "Sportler des Jahres" wählte. In der Spielzeit 1981/82 wechselte er zu Boca Juniors (40 Spiele 28 Tore). Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Italien war Maradona bereits eine feste Größe in der argentinischen Nationalmannschaft. Nach Saisonende '82 wechselte er für 19 Mio. DM zum spanischen Erstligisten FC Barcelona. Durch eine Verletzung kam er hier jedoch kaum zum Einsatz. 1984 wechselte er für den Rekord-Transfer von 22 Mio. DM zum SSC Neapel nach Italien. Als legendärer Kapitän des SSC Neapel feierte er größte Erfolge und avancierte zum Fußball-Star schlechthin.

Mit Maradona wurde der SSC Neapel 1987 Italienischer Meister und Pokalsieger, 1989 UEFA-Pokalsieger sowie 1990 abermals Italienischer Meister. Kaum ein Spieler verband Kraft und Schnelligkeit am Ball besser als Maradona. Typisch für sein Spiel wurden wunderschöne Torvorlagen, die durch seine einzigartige Spielübersicht entstanden. Ebenso beeindruckend waren seine zahlreichen Alleingänge, die der Mittelfeldspieler oft mit beispiellosen Toren abschloss. Maradona beherrschte einen einzigartigen, trickreichen Fußball, der großen Unterhaltungswert in den Sport brachte. Diese Spielweise ließ ihn zum Liebling der Fans werden. Bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko hatte Maradona entscheidenden Anteil am Argentinischen WM-Erfolg, welcher zu seinen größten Erfolgen zählt. Legendär sein Handballtor zum 1:0 gegen England.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 wurde Maradona mit Argentinien Vize-Weltmeister nach einer 0:1 Niederlage gegen Deutschland. Seit dieser Zeit erschienen zahlreiche Schlagzeilen, in denen Maradona des Drogenmissbrauchs beschuldigt wurde. Nachdem er des Drogenkonsums überführt wurde, wurde Maradona 1991 aus dem Vertrag des SSC Neapel entlassen und vom argentinischen Sportverband für 15 Monate gesperrt. Ab September 1992 spielte er für den spanischen Erstligisten FC Sevilla. Nach nur wenigen Spielen wurde auch hier sein Vertrag zurückgezogen. In Folge der Ereignisse erklärte er zum Saisonende seinen endgültigen Rücktritt aus dem Profi-Fußball. Bereits 1993 feierte er in der argentinischen National-Elf sein Comeback. Maradona hatte entscheidenden Anteil am argentinischen Erfolg während der Fußball-Weltmeisterschaft 1994 in den USA.

Während des Turniers wurde er des Dopings überführt und aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen. Weiter wurde über Maradona eine 15monatige Sperre durch die FIFA verhängt. Daraufhin versuchte er sich erfolglos als Trainer zweier argentinischer Zweitligisten. 1995 kehrte er nochmals als Spieler des Boca Juniors zurück. Seine Leistungen wurden mehr als mangelhaft und der Drogenkonsum zeigte deutliche Spuren in der Kondition und dem Aussehen des Superstars. Erneut gab er seinen Rücktritt bekannt. 1996 versuchte der mittlerweile schwer kokainabhängige Maradona in einer Schweizer Klinik den ersten Drogenentzug. 1997 feierte er bei Boca Juniors sein zweites Comeback und wieder startete er mit besten Ergebnissen. Nach nur sechs Wochen wurde er jedoch erneut des Dopings überführt. Die zunächst verhängte Sperre wurde ausgesetzt.

Dennoch erklärte er seinen dritten Rücktritt vom Profi-Fußball. In der folgenden Zeit versuchte Maradona zahlreiche weitere Entziehungskuren, in deren Folge er dramatisch an Gewicht zulegte. 1999 unterschrieb er einen Managervertrag bei Deportivo Mandiyu sowie beim Racing Club de Avellanedas, und im Oktober 2000 wechselte er als Manager zu Atletico Almagro. Im Rahmen der FIFA-Gala 2000 in Rom wurde Diego Maradona neben Pelé als "Fußball-Spieler des Jahrhunderts" geehrt. Im selben Jahr veröffentlichte seine Autobiografie. Zum Gedenken an den brillanten Ballkünstler und einstiges Vorbild einer ganzen Nation, beschloss der argentinische Fußballverband 2001 die Trikotnummer 10 innerhalb der Argentinischen Nationalmannschaft nicht mehr zu vergeben. Dies scheiterte jedoch an der FIFA.

Nach einer operativen Magenverkleinerung und einem daraus resultierenden massiven Gewichtverlust, konnte Diego Maradona im August 2005 den Start seiner eigenen TV-Show feiern. Seine Talkshow mit dem Titel "La noche del 10" wurde im argentinischen Fernsehen ausgestrahlt. Am 28. Oktober 2008 wurde er Trainer der argentinischen Fußballnationalmannschaft. Nach der erfolgreichen Qualifikation zur Fußball-WM 2010 in Südafrika, erreichte er dem Einzug ins Achtelfinale mit einem 3:1-Sieg gegen Mexiko. Gegen Deutschland unterlag seine Mannschaft im Viertelfinale mit 0:4 und schied somit aus dem Turnier aus.

Privat heiratete Maradona seine langjährige Freundin Claudia Villafañe am 7. November 1989 in Buenos Aires. Sie wurden Eltern der zwei Töchter Dalma Nerea (1987) und Giannina Dinorah (1989). Maradona und Villafañe wurden 2004 geschieden.


Prominente Vertreter des
internationalen Fußballs

NameDiego Maradona

Geboren am30.10.1960

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortFiorita, Buenos Aires (ARG).