Biografie

Detlev Ganten

Der Humanmediziner war Vorstandsvorsitzender der Charité - Universitätsmedizin Berlin (2004-2008). Er zählt als Facharzt für Pharmakologie und molekulare Medizin, Gründungsdirektor des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch, zu den führenden Kapazitäten der Medizin in Europa. Als Bluthochdruckforscher deckte Prof. Dr. med. Detlef Ganten grundlegende Mechanismen der Entstehung des Bluthochdrucks auf. Sein Forschungsgebiet umfasst die hormonale Regulation des Blutdrucks, besonderst das "Renin-Angiotensin-System", und die molekulare Genetik von Herz-Kreislauferkrankungen. Der Herausgeber des "Journal of Molecular Medicine" (JMM) ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ritter der französischen "Legion d'honneur"...

Das WsW-Honboard der Medizin
Detlev Ganten wurde 28. März 1941 in Lüneburg geboren.

Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte er in Würzburg, Montpellier (Frankreich) und Tübingen Medizin und forschte anschließend mehrere Jahre in Montreal (Kanada) am Clinical Research Institute. 1970 legte er seine Approbation ab. An der McGill Universität Montreal erwarb Ganten 1973 den Titel PhD (Doctor of Philosophy). Im Anschluss folgten seine Habilitation und Professur an der Universität Heidelberg. Ebenso wurde er am Pharmakologischen Institut der Universität Heidelberg tätig.

Im Jahr 1990 wurde er mit dem Max-Planck-Forschungspreis und den Okamoto-Preis, Japan ausgezeichnet. 1992 erhielt Ganten den CIBA-Preis des Council for High Blood Pressure Research, American Heart Association. Von 1992 bis 1998 wurde er Präsident der World Hypertension League. Indes war er Mitglied im wissenschaftlichen Ausschuss des Gesundheitsforschungsrats (1992-1997) und von 1993 bis 1998 dessen Wissenschaftsrat. Von 1996 bis 1998 verdiente er sich als Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ). Von 1997 bis 2001 wurde Ganten Vorsitzender der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Zu seinem Forschungsscherpunkt wurde die hormonale Regulation des Blutdrucks, besonderst das Renin-Angiotensin-System, und die molekulare Genetik von Herz-Kreislauferkrankungen. Von 1991 bis 2004 verdiente sich Ganten als Gründungsdirektor des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch, für dessen Aufbau er maßgeblich verantwortlich war. Das MDC, gegründet 1992, ist aus drei Zentralinstituten der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch hervorgegangen. Dabei gelang es auf dem Campus Berlin-Buch ein in der Bundesrepublik einmaliges Zentrum für die klinische Forschung zu errichten.

Von Februar 2004 bis September 2008 stellte Prof. Dr. med. Detlev Ganten den Vorstandsvorsitzenden der "Charité - Universitätsmedizin Berlin". Mit 15.000 Mitarbeitern und 3500 Betten ist die Charité das größte Universitätsklinikum in Europa. In dieser Position realisiert Ganten die Verschmelzung der Universitätsklinika Benjamin Franklin und Charité, die zuvor im Jahr 2003 vom Berliner Abgeordnetenhaus per Gesetz beschlossen und eingeleitet worden war. Als Aufsichtsratsvorsitzender der "BBB Biomedizinischer Forschungscampus Berlin-Buch Management GmbH" war Prof. Ganten zudem maßgeblich am Aufbau eines Biotechnologieparks beteiligt.

Dadurch konnte in Berlin-Buch ein moderner Forschungskomplex von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung in Klinik geschaffen werden. Sein wissenschaftliches Werk umfasst zahlreiche Publikationen und Bücher. Prof. Dr. med. Detlef Ganten wurde Mitglied in der Akademie der Wissenschaften Heidelberg, der Polnischen Akademie der Wissenschaften, der Academia Europea, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, sowie der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes und Ritter der französischen "Legion d'honneur".


Das WsW-Honboard der Medizin

NameDetlev Ganten

Geboren am28.03.1941

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLüneburg (D).