Biografie

Dariusz Michalczewski

Der polnischstämmige Sportler wurde der erfolgreichste deutsche Boxer im Halbschwergewicht. Von 1994 bis 2003 war Dariusz Michalczewski Weltmeister des Verbandes WBO. Michalczewski blieb in seiner Profikarriere über 12 Jahre ungeschlagen. Zu seiner Bilanz zählen 50 Kämpfe, von denen er 48 gewinnen konnte, 30 davon durch K.o. Im Laufe seiner Karriere verdiente er sich den Spitznamen "Tiger"...
Dariusz Michalczewski wurde am 5. Mai 1968 in der polnischen Stadt Gdansk geboren.

Michalczewski begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Boxsport. In dem Heimatverein Club Czami eignete er sich die Grundkenntnisse des Boxens an. Nach seiner Schulzeit machte er eine Lehre als Tischler und Polsterer. 1985 wurde der Siebzehnjährige erstmals polnischer Jugendmeister. Im Jahr darauf wiederholte er den Erfolg.

Im Jahr 1987 holte er sich den Titel im Mittelgewicht. 1988 nahm er am Intercup teil. Dabei ergriff Michalczewski die Möglichkeit zur Flucht in die Bundesrepublik. Er beantragte die deutsche Staatsbürgerschaft und wurde deutscher Staatsbürger. Zunächst war er sportlich im hessischen Hanau am Main beheimatet. 1989 wechselte er nach Bayer Leverkusen, für die er bis zum Jahr 1991 boxte.

Zu den Europameisterschaften im Jahr 1991 startete er im Halbschwergewicht. In dieser Klasse erzielte er seinen internationalen Durchbruch und wurde Europameister. Im gleichen Jahr siedelte er nach Hamburg über. Dort begann Michalczewski seine Profikarriere. Als Amateurboxer hatte er bereits 150 Kämpfe bestritten, von denen er in 139 Begegnungen siegte, davon 89 durch K.o.

Mit dem Wechsel ins Profilager war auch ein Trainerwechsel verbunden. Ab dieser Zeit wurde Michalczewski von Chuck Talhami sportlich betreut. 1994 erkämpfte er sich die größten Erfolge seiner bisherigen Laufbahn. Tiger Michalczewski wurde Doppel-Weltmeister der World Boxing Organisation (WBO) im Halbschwergewicht und im Cruisergewicht.

Nach dem Reglement des WBO-Boxsportverbandes ist jedoch ein doppelter Weltmeistertitel nicht erlaubt, so dass Michalczewski den Titel im Cruisergewicht wieder abgab. 1995 musste der "Tiger" seinen Weltmeistergürtel insgesamt viermal verteidigen. Seine Gegner waren Roberto Dominguez, Paul Carlo, Everaldo Armenta und Philippe Michel. Im Jahr darauf, 1996, startete er gegen den französischen Boxer Christophe Girard, der ihm unterlag. Damit blieb Dariusz Michalczewski weiterhin Weltmeister.

Im selben Jahr musste er zweimal gegen Graciano Rocchigiani antreten, um die Weltmeisterschaft zu verteidigen. Im Kampf vom August 1996 kam er zu einem Skandal im Ring. Der in Führung liegende Rocchigiani traf Michalczewski nach einem Eingriff des Ringrichters. Auf diese Aktion hin wurde der Kampf unentschieden gewertet und Michalczewski blieb sein Weltmeistertitel erhalten. Doch ihm wurde vorgeworfen, dass er eine Trefferwirkung durch die Aktion von Graciano Rocchigiani nur vorgespielt habe.

Im Jahr 1997 begegnete Michalczewski dem US-amerikanischen Boxer Virgil Hill im Ring. In diesem Kampf siegte der Deutsche und wurde dadurch Weltmeister nach den WBA- und IBF-Regeln (World Boxing Association und International Boxing Federation). Einem Verteidigungskampf für den IBF-Titel konnte er aus terminlichen Gründen nicht zusagen, so dass er diesen wieder abgeben musste. Im gleichen Jahr brachte er noch zwei weitere Kämpfe erfolgreich hinter sich, nämlich gegen den walisischen Boxer Nicky Piper und gegen den Kanadier Daren Zenner.

Im Jahr 1998 überstand Michalczewski insgesamt drei Kämpfe gegen die Herausforderer Andrea Magi aus Italien, Mark Prince aus Großbritannien und Drake Thadzi aus den USA. Mit seinem Kampf gegen Thadzi ging Dariusz Michalczewski seinen 14. Kampf zur gelungenen Verteidigung seines Weltmeistertitels ein. Damit machte er sich selbst zum erfolgreichsten Boxer im Halbschwergewicht.

Im April stellte er sich erneut Graciano Rocchigiani, der auch diesmal zu keinem Sieg kommen konnte. In diesem Jahr hatte er noch weitere Kämpfe. 2002 lief seine Bilanz auf insgesamt 21 Verteidigungskämpfe auf. Bis zum Jahr 2003 bestritt der erfolgreiche Boxer insgesamt 49 Kämpfe, von denen er 48 siegreich beendete und davon 30 durch K.o.

Im Oktober 2003 hatte er nach neun Jahren und einem Monat seinen WBO-Weltmeistertitel im Halbschwergewicht verloren. Michalczewski unterlag in Hamburg Julio Cesar Gonzalez (Mex) mit 1:2 Richterstimmen. Im Februar 2005 wollte der "Tiger" noch ein letztes Mal den Weltmeisterschaftstitel erlangen, um sich danach glanzvoll und endgültig aus dem Boxsport zu verabschieden. Er unterlag jedoch dem französischen Halbgewichtsweltmeister Fabrice Tiozzo in der sechsten Runde durch K.o.

Dariusz Michalczewski war mit Dorota verheiratet und ist Vater der beiden Söhne Michael (geb. 1987) und Nicolas (geb. 1991). Mit seiner Freundin Patricia lebt und trainiert der Boxer in Hamburg.

NameDariusz Michalczewski

Geboren am05.05.1968

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortGdansk (Polen)