Biografie

Dagmar von Mutius

Die deutsche Schriftstellerin. Sie besuchte eine Dolmetscherschule für Französisch und war bis 1946 in landwirtschaftlicher Lehre und Tätigkeit. Veröffentlichte u. a.: "Wetterleuchten" (1962), "Grenzwege" (1964), "Wandel des Spiels" (1966), "Versteck ohne Anschlag" (1975), "Einladung in ein altes Haus" (1980), "Draußen - der Nachtwind" (1985, 2. Aufl. 2000), "Besuche am Rande des Tages" (1994). Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1963 Eichendorff-Preis, 1965 Ehrengabe zum Andreas Gryphius-Preis, 1987 Bundesverdienstkreuz, 1988 Sonderpreis zum Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen, 1990 pro arte-Medaille der Künstlergilde Esslingen.

NameDagmar von Mutius

Geboren am17.10.1919

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortOslo