Biografie

Christopher Lee

Der britische Schauspieler feierte seinen Durchbruch als Dracula in der gleichnamigen Kinoverfilmung aus dem Jahr 1958, ehe er als Darsteller zu einem der populärsten Stars der "Zweiten Generation" Hollywoods avancierte. Der vielseitige Mime ließ sich nicht auf diesen Part festlegen, sondern meisterte auch andere Rollen in Western, Krimis und Komödien wie auch im klassischen Theaterfach. Christopher Frank Carandini Lee wirkte an über 200 Filmen mit und spielte zahlreiche Theaterrollen. Er trug zu Welterfolgen wie "James Bond 007 - Der Mann mit dem Goldenen Colt" (1974), "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" (2001) oder "Star Wars - Episode II" (2002) bei...
Christopher Frank Carandini Lee wurde am 27. Mai 1922, als Sohn der Gräfin Estelle Marie Carandini di Sarzano und eines Oberst beim King`s Royal Rifle Corps, in Balgravis bei London geboren.

Er absolvierte zunächst die Summer Fields Preparatory School. Im Anschluss daran besuchte er das Eton College und das Wellington College. Lee lernte dort unter anderem Griechisch und Latein. 1947 startete Lee seine Schauspiellaufbahn mit dem Filmdrama "Im Banne der Vergangenheit". Ab dem Jahr 1958 spielte Lee die Rolle des Grafen Dracula unter der Regie von Terence Fisher. Lee feierte damit seinen internationalen Durchbruch und avancierte zum klassischen Bösewicht des Kinos. Aber auch klassische Rollen besetzte der britische Mime. So beispielsweise im Jahr 1948 die Figur des "Laurence Olivier" in William Shakespeares "Hamlet".

Im selben Jahr wirkte er in dem Film "Scotts letzte Fahrt" mit. In "Des Königs Admiral" von Raoul Walsh spielte er neben Gregory Peck wie auch in dem Titel "Der rote Korsar" neben Burt Lancaster. Zusätzlich zu seiner Film- und Theaterarbeit war Lee sehr erfolgreich als Rundfunksprecher tätig. In dem 1983 erschienenen Zeichentrickfilm "Das letzte Einhorn" synchronisierte er in Deutsch den bösen König Haggard. 1984 lieh er seine Stimme dem dänischen Zeichntrickfilm "Walhalla". Seine erste komödiantische Rolle spielte Lee 1978 in dem Streifen "1941 – Wo, bitte geht's nach Hollywood" unter Starregisseur Steven Spielberg.

Im Jahr 1978 moderierte er in einem Gastauftritt die bekannte Comedyshow "Saturday Night Live" mit John Belushi, Bill Murray und Laraine Newman. Lee bezeichnete diese Arbeit als einen Höhepunkt seiner Karriere. Im deutschen Fernsehen war Lee 1996 neben Jürgen Prochnow in "Prinzessin Alisea" zu sehen. Im selben Jahr spielte er zusammen mit Ben Kingsley in der Bibelverfilmung "Moses". Als außerordentliches Sprachtalent beherrscht er acht Sprachen, so dass er während seines Berufslebens auch Filme in italienischer, deutscher, spanischer oder französischer Sprache drehte.

Im Jahr 2000 war Lee dann in dem Bibelthema "Am Anfang" zu sehen. Doch auch eher zweitklassige Produktionen wie "Police Academy: Mission Moskau" aus dem Jahr 1994 zählen zur Filmographie Lees. Mittlerweile war der britische Schauspieler schon weit mehr als ein halbes Jahrhundert im Filmgeschäft. In dieser Zeit arbeitete er mit den bedeutendsten Regisseuren zusammen, so auch mit George Marshall, Orson Welles, John Huston, Edward Molinaro, Nicholas Ray, Michael Powell oder Jerome Savary. Neben populären Rollen in Western und anderen Unterhaltungsfilmen stellte Lee auch King Charles I. von England oder Louis XVI. dar. Zu seinen Fähigkeiten gehört unter anderem der Schwertkampf, in dem er ausgebildet ist.

Auch vor gefährlichen Rollen scheut sich der Schauspieler nicht. Er ist Ehrenmitglied verschiedener Stuntman-Gewerkschaften. Neben der Schauspielerei ist Lee auch musikalisch aktiv. Er genoss eine Ausbildung als Opernsänger und sang bereits vor seiner Zeit als Schauspieler in diversen Opernhäusern. Zu seinen bekanntesten Filmtiteln zählen unter anderem "A Tale of two Cities" (Zwei Städte), "Frankensteins Fluch", "Horror of Dracula", "Rasputin", "The wicker Man", "The private Life of Sherlock Holmes", "The three Musketeers", "The Man with the Golden Gun" (James Bond 007 – Der Mann mit dem Goldenen Colt), "The two Faces of Dr. Jeckyll", Dr.-Fu-Man-Chu-Filme, "Airport `77", "Gremlins II", "Sleepy Hollow", "Der Herr der Ringe" und "Star Wars: Episode II – Attack of the Clones" aus dem Jahr 2002.

Im Jahr 2001 wurde Lee mit dem DIVA-Award und dem Titel "Commander of the British Empire" ausgezeichnet. In der Filmbranche wurde Lee als ein sehr produktiver Schauspieler bekannt. So wirkte er einmal innerhalb von 18 Monaten in insgesamt 12 Filmen mit. Im Rahmen der 55. Berliner Filmfestspiele trat Lee am 14. Februar 2005 als prominenter Gastgeber der Galaveranstaltung "Cinema for Peace" in der deutschen Hauptstadt auf.
1955 - Die Dame des Königs

1955 - Sturm über dem Nil

1956 - Jenseits Mombasa

1956 - Port Afrika

1957 - Frankensteins Fluch

1958 - Dracula

1959 - Den Tod überlistet

1959 - Der Hund von Baskerville

1959 - Die Rache der Pharaonen

1960 - Schlag 12 in London

1960 - Stadt der Toten

1960 - Terror der Tongs

1961 - Daffodil Killer

1961 - Das Geheimnis der gelben Narzissen

1961 - Ein Toter spielt Klavier

1961 - Geheimbund Hongkong

1961 - Scream of Fear

1961 - Vampire gegen Herakles

1962 - Das Rätsel der goldenen Orchidee

1962 - Das Rätsel der roten Orchidee

1962 - Die Piraten am Todesfluß

1962 - Sherlock Holmes und das Halsband des Todes

1963 - Armer Teufel Sammy

1963 - Der Dämon und die Jungfrau

1963 - Die brennenden Augen von Schloß Bartimore

1964 - Die Teufelspiraten

1965 - Blut für Dracula

1965 - Die Todeskarten des Dr. Schreck

1965 - Dr. Terrors House of Horror

1965 - Ich, Dr. Fu Man Chu

1966 - Das Rätsel des silbernen Dreiecks

1966 - Die Rache des Dr. Fu Man Chu

1966 - Die 13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu

1966 - Psycho-Circus

1967 - Brennender Tod

1967 - Diana, Tochter der Wildnis

1967 - Die Braut des Teufels

1967 - Die Schlangengrube und das Pendel

1968 - Der Todeskuß des Dr. Fu Man Chu

1968 - Die Folterkammer des Dr. Fu Man Chu

1968 - Die Hexe des Grafen Dracula

1968 - Draculas Rückkehr

1968 - The Crimson Altar

1968 - The Crimson Cult

1969 - Der Hexentöter von Blackmoor

1969 - Die lebenden Leichen des Dr. Mabuse

1969 - Im Todesgriff der roten Maske

1969 - Magic Christian

1970 - Das Privatleben des Sherlock Holmes

1970 - Dracula – Nächte des Entsetzens

1970 - Nachts, wenn Dracula erwacht

1970 - Wie schmeckt das Blut von Dracula?

1971 - Dracula jagt Minimädchen

1971 - Horror Express

1971 - In einem Sattel mit dem Tod

1972 - Das Dunkel der Nacht

1972 - The Resurrection Syndicate

1973 - Das Grab der lebenden Puppen

1973 - Die drei Musketiere

1973 - Dracula braucht frisches Blut

1974 - Die vier Halunken der Königin

1974 - Die vier Musketiere - Die Rache der Mylady

1974 - Die vier Musketiere der Königin

1974 - James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt

1975 - Der flüsternde Tod

1975 - Die Söldner

1976 - Die Herren Dracula

1977 - Das Ende der Welt

1977 - Die Invasion der Raumschiffe

1978 - Der Herr der Karawane

1978 - Der Pirat (1)

1978 - Der Pirat (2)

1978 - Der Sieg der Sternenkinder

1978 - Paß des Todes

1979 - Das Geheimnis des blinden Meisters

1979 - Die Bäreninsel in der Hölle der Arktis

1979 - Im Banne des Kalifen

1979 - Jaguar lebt

1980 - Agent wider Willen

1980 - Safari 3000: Die Afrika Ralleye

1981 - Der Gigant

1981 - Goliath - Sensation nach 40 Jahren (1)

1981 - Goliath - Sensation nach 40 Jahren (2)

1982 - Eine irre Safari

1982 - Haus der langen Schatten

1983 - Captain Invincible

1983 - Kennwort: Salamander

1984 - Das Tier II

1984 - Palast der Winde (1)

1984 - Palast der Winde (2)

1984 - Palast der Winde (3)

1984 - Stirba the Werewolf Bitch

1985 - Investigator

1986 - Der Verräter (1)

1986 - Der Verräter (2)

1987 - Casanova (2)

1987 - Mio, mein Mio

1989 - Die Französische Revolution - Jahre der Hoffnung (2)

1989 - Die Rückkehr der Musketiere

1989 - In 80 Tagen um die Welt (2)

1989 - Murder Story

1990 - Die Schatzinsel

1990 - Die Zeit läuft ab

1990 - Gremlins 2 - Die Rückkehr der kleinen Monster

1990 - Treasure Island

1991 - Die Abenteuer des Samurai

1991 - Kabuto

1991 - Shogun Mayeda

1992 - Das zweite Gesicht

1993 - Death Train - Expreß in den Tod

1994 - Funny Man

1994 - Police Academy 7 – Mission in Moskau

1995 - A Feast at Midnight

1995 - Die Bibel

1995 - Verschwörung der Leckermäuler

1996 - Prinzessin Alisea (1)

1996 - Prinzessin Alisea (2)

1998 - Talos - Die Mumie

1999 - Sleepy Hollow

2000 - Der Herr der Ringe - Die Gefährten

2002 - Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

2003 - Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

2004 - Die Purpurnen Flüsse 2: Die Engel der Apokalypse

2005 - Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith

2005 - Charlie und die Schokoladenfabrik
Christopher Lee
c/o Diamond Management
31 Percy Street
London W1T 2DD
Großbritannien

NameChristopher Lee

Geboren am27.05.1922

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortLondon (GB).