Biografie

Charles Saatchi

Der britische Unternehmer irakischer Abstammung gründete gemeinsam mit seinem Bruder Maurice Saatchi die Londoner Werbeagentur "Saatchi & Saatchi", die binnen zwei Jahrzehnte zu einem der größten Werbekonzerne der Welt avancierte. Als Werbeprofi für Luxusmarken und politische Partein wurde er ebenso wie als Mäzen und Förderer britischer Avantgarde-Künstler wie Damien Hirst, denen er zu Ruhm verhalf, eine der einflussreichsten Personen des internationalen Kunsthandels. Mit weltweiter Beachtung eröffnete er 2003 die "Saatchi Galerie" in London…
Charles Saatchi wurde am 9. Juni 1943 als Sohn eines Textilhändlers in Bagdad geboren.

Gemeinsam mit seinem Bruder Maurice und seinen Eltern, die separatistische Juden waren, hatte die Familie aus dem Irak fliehen müssen. Saatchi wuchs als Einwandererkind in London auf. Früh ging er von der Schule ab und verdiente sich in diversen Jobs seinen Unterhalt, bis er die Kunst und die Werbung für sich entdeckte. Bereits 1968 begann seine Sammelleidenschaft. Erste Namen des Sammlers waren Künstler wie Andy Warhol, Carl Andre, Donald Judd und andere Minimalisten. Gemeinsam mit seinem Bruder gründete Charles Saatchi 1970 in London die Werbeagentur "Saatchi & Saatchi" im Stadtteil Soho.

Charles übernahm dabei die Aufgabe des Kreativen während Maurice für die wirtschaftlichen Aufgaben verantwortlich war. Charles Saatchi gelang es indes Werbebotschaften in einfachster Form zu transportieren. Dieses Konzept bescherte der jungen Agentur einen kometenhaften Aufstieg. International Populär wurde "Saatchi & Saatchi" durch treffsichere und witzige Kampagnen, die den jungen Unternehmern Starruhm bescherten. Ab 1978 folgten zahlreiche Expansionen durch den Zukauf diverser konkurrierender Agenturen und Kommunikationsberatungsagenturen.

Im Jahr 1985 eröffneten die Brüder in London das Saatchi Privatmuseum. Bis Ende der 1980er Jahre wurde die Unternehmensgruppe einer der größten Werbekonzerne weltweit. Neben zahlreichen Handels- und Luxusmarken vertraute auch die britische Laborpartei auf die Talente der Werber, wodurch auch Margaret Thatcher zum Kundenkreis zählte und mit der Parole "Labour isn´t working" drei Wahlkämpfe für sich entscheiden konnte. In dieser Zeit erwarb Charles Saatchi rund 3000 Werke junger Künstler die er unter dem Label "YBA" Young British Artists förderte und vermarktete.

Im Jahr 1989 scheiterte der Versuch, gemeinsam eine Unternehmensberatung aufzubauen. Im Jahr 1993 zog sich Charles Saatchi aus der Werbebrache zurück, die fortan nur noch sein Bruder leitete. Nach finanziellen Problemen Mitte der 1990er Jahr verkaufen die Saatschi Brüder nach und nach große Unternehmensanteile, bis auf 1 Prozent der Aktien. Im Jahr 1995 gründete Maurice Saatschi, nach dem Verkauf des Unternehmens, die "New Saatchi Agency". Charles konzentrierte sich fortan auf den internationalen Kunsthandel.

Von sich reden machte der medienscheue Sammler durch den Aufkauf kompletter Vernissagen und durch Champagner-Empfänge mit über Tausend Gästen, bei denen er selbst nicht anwesend war. Im Jahr 2003 eröffnete Charles Saatchi unweit der "Tate Modern" im ehemaligen Londoner Stadtparlament an der Themse, mit weltweiterer Beachtung die "Saatchi Galerie", die inzwischen zu den größten Privatsammlungen der Welt zählt. Die Saatchi Galerie musste im Oktober 2005 ihr Gebäude verlassen. Der Mietvertrag des Kunstsammlers mit den japanischen Eigentümern des Hauses neben der Westminster Bridge wurde von einem Gericht in London aufgelöst.

Saatchi und dessen Galerie-Direktor Nigel Hurst hätten ohne Genehmigung bereits kurz nach Eröffnung der Galerie begonnen, Kunst auch in Teilen des Grundstücks aufzustellen, für die sie keine Miete gezahlt hätten. Bereits im September 2005 hatte Saatchi angekündigt, seine Galerie in eine frühere Kaserne im Londoner Stadtteil Chelsea zu verlegen. Charles Saatchi ist in dritter Ehe mit der Starköchin Nigella Lawson verheiratet und lebt in London.

NameCharles Saatchi

Geboren am09.06.1943

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortBagdad (Irak).