Biografie

Carl Bertelsmann

NameCarl Bertelsmann

Geboren am11.10.1791

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortGütersloh (D).

Verstorben am17.12.1850

TodesortGütersloh (D).

Carl Bertelsmann

Der Verleger und Bruchdrucker begründete in Gütersloh das Unternehmen "Carl Bertelsmann, Gütersloh" (1835), dass sich in den folgenden Generationen unter der Leitung der Familie Mohn zum global agierenden Medienkonzern entwickeln sollte. Als überzeugter und engagierter Christ, zeigte sich Carl Bertelsmann zunächst verantwortlich für die Publikation von kirchlichen Schriften. So unterstützte er die religiöse Erweckungsbewegung der evangelischen Gemeinden in der Region Minden-Ravensberg nachhaltig. Seit 1988 verleiht die Bertelsmann-Stiftung zu seinem Gedenken den Carl-Bertelsmann-Preis für exemplarische Lösungen gesellschaftlicher und politischer Probleme...
Carl Bertelsmann wurde am 11. Oktober 1791 in Gütersloh geboren.

Bertelsmann wurde zunächst Buchbinder in Vlotho und übernahm 1821 die staatliche Steuererhebung und die Führung der Kommunalkasse in Gütersloh. 1824 gründete er im Ort eine Buchbinderwerkstatt und Steindruckerei. Hier verlegte er in den Jahren 1832 bis 1834 das Blatt "Öffentliche Anzeiger des Kreises Wiedenbrück", eine handgeschriebene und lithographierte Wochenzeitung. Am 1. Juli 1835 wandelte er die Druckerei in den Verlag "Carl Bertelsmann, Gütersloh" für kirchliche Schriften, Lieder- und Lehrbücher, um. Binnen weniger Jahre stieg das Unternehmen C. Bertelsmann Verlag mit der angeschlossenen Bruchdruckerei und der Produktion von theoretischen, philosophischen und pädagogischen Druckerzeugnissen, zu einer Großdruckerei auf. Bis in die 1860er Jahre zählte der Verlag bereits 60 Mitarbeiter.

Ebenso wurde sein Sohn Heinrich (1827-1887) im Verlag tätig. Mit dem Bertelsmann-Verlagsprogramm unterstützte er die religiöse Erweckungsbewegung der evangelischen Gemeinden in der Region Minden-Ravensberg. Dazu zählte auch deren wichtigster Vertreter Johann Heinrich Volkening, mit dem Carl Bertelsmann eng zusammenarbeitete. Der Bertelsmann-Verlag veröffentlichte auch allgemeine Lehrbücher und publizierte zwei Zeitungen. Das "Evangelische Monatsblatt für Westfalen", das ohne Unterbrechung bis 1929 erschien, entwickelte sich in dieser Zeit zum wichtigsten Periodikum der Minden-Ravensbergischen Erweckungsbewegung. Auch in gesellschaftspolitischen Themen zeigte Bertelsmann großes Engagement. So betätigte er sich in Gütersloh als Kirchenvorstand und als Stadtverordneter.

Auch organisierte er die kommunale Armenpflege und unterstützte die Gründung des Evangelisch-Stiftischen Gymnasiums in Gütersloh. Seine weit reichende Anerkennung in der Stadt mündete nicht zuletzt in seiner Berufung zum Stadtverordneten (1847) und Ratsherr (1849).

Carl Bertelsmann starb am 17. Dezember 1850 in Gütersloh.

Den Siegeszug seines Verlages, der seinen Namen weiterhin tragen sollte, erlebte Carl Bertelsmann nicht mehr. Sein Sohn Heinrich Bertelmann übernahm nach seinem Tod in zweiter Generation den Bertelsmann Verlag, der bereits unter seiner Führung erste Akquisitionen von Verlagsunternehmen erfuhr. Der Pastorensohn Johannes Mohn (1856-1930) heiratete 1881 Friederike Bertelsmann (1859-1946), das einzige überlebende Kind Heinrichs. Nach dem Tod des Schwiegervaters führten die folgenden Generationen der Familie Mohn den C. Bertelmann Verlag zum internationalen Großkonzern der Medienindustrie.

NameCarl Bertelsmann

Geboren am11.10.1791

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortGütersloh (D).

Verstorben am17.12.1850

TodesortGütersloh (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html