Biografie

Bruce Nauman

Der US-amerikanische Performancekünstler, Bildhauer und Fotograf machte sich einen Namen durch seine aggressiv realisierten Videoinstallationen. Zunächst experimentierte der Künstler mit Verfremdungen von Gebäuden. Es folgten Bronzeplastiken, graphische Werke und Kunsterzeugnisse mit Neonschrift. Große Publikumswirksamkeit erreichte Bruce Nauman mit seinen Aneinanderreihungen von Videofilmen, in denen dem Betrachter brutale Gewaltszenen akustisch und optisch präsentiert wurden...
Bruce Nauman wurde am 6. Dezember 1941 in Fort Wayne im US-amerikanischen Staat Indiana geboren.

Nauman nahm zunächst ein Studium der Mathematik an der University of Wisconsin, Madison, auf. Im Anschluss widmete er sich der Bildenden Kunst und wechselte an der University of Carolina. Er war ein Schüler von Italo Scanga. Sein Studium beendete er 1965. In der zweiten Hälfte der sechziger Jahre stieß der Künstler auf die Objektkunst und schuf vor allen Dingen Neonskulpturen. Dabei knüpfen seine Formen an die Strömungen des Dadaismus und Surrealismus an. In seinem 1967 entstandenen Neonwerk mit dem Titel "Der wahre Künstler hilft der Welt durch die Enthüllung mystischer Wahrheiten" kommen Naumanns Bedenken gegen das künstlerische Selbstverständnis zum Ausdruck.

Im Jahr 1966 begann er mit plastischen Arbeiten. Auf der Suche nach einer individuellen Ausdruckssprache überwand er die Minimal Art, indem er mit den verschiedensten Formen experimentierte. In den Jahren zwischen 1970 und 1980 realisierte der Künstler Experimente mit Räumen und Gebäuden, die er zum Teil verfremdete. So stellte er in seinen Arbeiten Pyramiden auf den Kopf. 1972 entstand die Arbeit "One Hundred Live and Die", ein Kunsterzeugnis mit Neonschrift. Sein Werkschaffen umfasst weiterhin Graphiken und Bronzeplastiken wie der Titel "Fifteen Pairs of Hands" (1996). Aufmerksamkeit erregte er mit seinen Videoinstallationen, mit denen er Mitte der Achtziger debütierte.

Sie waren zum Teil aus mehreren Bildschirmen aufgebaut, und auf  ihnen wurden unter anderem brutale Gewaltszenen optisch und akustisch publikumswirksam präsentiert. Werke dieser Art tragen Titel wie "Violent Incident" (1982) oder "Clown Torture" (1987). Desillusion der Illusion -lautete das intentionale Motto und machte sich im Arrangement der Technik sichtbar – Videogeräte, Kabel oder Schalten waren sichtbar und Teil der künstlerischen Arbeit, die sich schmucklos zeigte. In der Hamburger Kunsthalle präsentiert Bruce Nauman seine Arbeit "Marching Man" und das Videowerk "Anthro/Socio". Weiterhin stellte er im New Yorker Museum of Modern Art aus.

Ein grundsätzliches Anliegen in seinem Schaffen ist die Darstellung der kommunikativen und sozialen Unfähigkeit der Menschen. Regelmäßig zeigte der Künstler Präsenz auf der documenta-Ausstellung in Kassel und auf der Biennale in Venedig.

Bruce Naumann lebt in New Mexico auf einer Pferdefarm zusammen mit der Künstlerin Susan Rothenberg.

NameBruce Nauman

Geboren am06.12.1941

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortFort Wayne, Indiana (USA).