Biografie

Bob Hunter

Der kanadische Umweltschützer, Autor und Journalist war 1971 Mitbegründer der radikalen Umweltschutzorganisation Greenpeace und für vier Jahre ihr erster Vorsitzender. Er beteiligte sich an Aufsehen erregenden Aktionen gegen US-Atomtests, gegen den Wal- und Robbenfang und die Verschmutzung der Weltmeere. Bob Hunter prägte den Begriff "Rainbow Warrior", zu deutsch: Regenbogenkrieger. Seine 1968 veröffentlichte Novelle „Erebus“ brachte ihm eine Nominierung für den Governor General's Award ein. Im Jahr 1978 schrieb er das Buch "Warriors of the Rainbow". Das "Time Magazine" ehrte ihn im Jahr 2000 als einen der zehn größten Umweltschützer des 20. Jahrhunderts. Als Journalist arbeitete er unter anderem für die Winnipeg Tribune, The Vancouver Sun oder für das Eye magazine in Toronto.

NameBob Hunter

Geboren am13.10.1941

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortSt. Boniface/Manitoba

Verstorben am02.05.2005

TodesortToronto