Biografie

Barbara Hutton

NameBarbara Hutton

Geboren am14.11.1912

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York City (USA).

Verstorben am11.05.1979

TodesortLos Angeles (USA).

Barbara Hutton

Die amerikanische Millionärin genoss als Woolworth-Erbin außerordentliche finanzielle Rahmenbedingungen zur Gestaltung ihres verschwenderischen Lebens. Barbara Hutton sah sich dennoch immer wieder mit einer schicksalhaften Dramatik konfrontiert, die ihr durch sieben gescheiterte Ehen ein wirkliches Lebensglück verwehrte. Ab den 1960er Jahren hatte sie zunehmend Alkohol- und Drogenprobleme. 1972 verlor sie jeglichen Halt nach dem Tod ihres einzigen Kindes, Lance Reventlow. Die Jet-Set-Ikone der 1940er und 1950er Jahre, die mit jeder Scheidung um Millionen ärmer wurde, starb verarmt in einem Hotel in Los Angeles...
Barbara Hutton wurde am 14. November 1912 in New York (USA) geboren.

Ihr Großvater mütterlicherseits, Frank W. Woolworth, hatte um die Jahrhundertwende die gleichnamige Kaufhauskette in New York gegründet, mit der er bald in aller Welt ein beträchtliches Vermögen machte. Barbara Hutton wuchs daher in behüteten und vermögenden Verhältnissen auf. Als Alleinerbin wurde sie beim Tod der Eltern mit sieben Jahren selbst zur mehrfachen Millionärin. Hutton unternahm mehrere Weltreisen und kam dabei mit dem georgischen Prinzen Alexis Mdivani zusammen, den sie 1933 in Paris heiratete. Die Verbindung nahm keinen glücklichen Verlauf. Sie wurde bereits nach der Hochzeitsreise wieder getrennt und 1935 geschieden.

Denselben Misserfolg erzielte Hutton mit ihren nachfolgenden Ehen. 1935 heiratete sie Graf Kurt von Haugwitz-Hardenberg-Reventlow, mit dem sie in London lebte und ihr einziges Kind hatte. Sohn Lance wurde 1936 geboren, machte später eine wenig erfolgreiche Karriere im Autosport und verunglückte 1972 bei einem Autorennen tödlich. Als sich Hutton 1938 von ihrem zweiten Ehemann trennte, blieb der Sohn beim Grafen. 1941 wurde diese Ehe geschieden. In dritter Ehe verband sich die vermögende Frau 1942 mit dem Schauspieler Cary Grant, mit dem sie bis 1945 verheiratet blieb. Da sie sich von Grant, der sich nur auf seine Filmkarriere konzentrierte, vernachlässigt fühlte, führte sie die Trennung herbei.

Die vierte Ehe mit Igor Trubetzkoj, einem französischen Fürsten russischer Abstammung, hielt von 1948 bis 1951 an. Darauf folgte 1953 die fünfte Heirat Huttons: Die Verbindung mit dem dominikanischen Diplomaten Porfirio Rubirosa, den sie in Paris kennengelernt hatte, dauerte nur wenige Monate und wurde im Frühjahr 1954 gelöst. 1955 ging Hutton ihre sechste Ehe mit einem langjährigen Freund, den deutschen Tennisspieler Gottfried Freiherr von Cramm, ein. Mit Cramm schien sie anfangs tatsächlich den richtigen Partner gefunden zu haben. Dennoch entwickelte sich auch diese Beziehung nicht wie gewünscht, so dass sie 1961 aufgelöst wurde.

Nach einer kurzen Affäre mit dem Musiker Lloyd Franklin verband sich Hutton in nunmehr siebter Ehe mit Prinz Raymond Doan Vinh aus Laos. Diese ihre letzte Ehe hielt von 1964 bis 1969. Nach der letzten Scheidung zog sich Hutton nach Kalifornien zurück, wo sie ihre letzten Lebensjahren in völliger Isolation verbrachte und an einer ausgeprägten Magersucht litt.

Gezeichnet von der Krankheit starb Barbara Hutton am 11. Mai 1979 in Los Angeles.

Ihr Leben wurde 1987 unter der Regie von Charles Jarrott mit Farrah Fawcett in der Hauptrolle unter dem Titel "Poor Little Rich Girl: The Barbara Hutton Story" verfilmt.

NameBarbara Hutton

Geboren am14.11.1912

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York City (USA).

Verstorben am11.05.1979

TodesortLos Angeles (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html