Biografie

Andreas Türck

Der Moderator, Schauspieler und Sänger zählt zu den populärsten Vertretern des deutschen Privatfernsehens. Zu seinen bekanntesten Produktionen avancierte 1998-2002 die für Pro7 entstandene Talk-Show "Andreas Türck". Neben seiner Karriere als Talkmaster war er mehrfach auch als Schauspieler zu sehen. Als Sänger machte Türck 2001 mit der Single "Shining Star" auf sich aufmerksam. Überschattet wurde die Laufbahn des attraktiven Fernsehmachers im Sommer 2005 durch Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs, von denen Türck allerdings im Rahmen einer Gerichtsverhandlung freigesprochen wurde...

Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur
Andreas Türck wurde am 10. Oktober 1968 im hessischen Giessen geboren.

Aufgewachsen ist er in Wiesbaden. Nach Abschluss der Schule mit Abitur begann Türck 1990 eine Lehre zum Industriekaufmann. Im Anschluss studierte er von 1992 bis 1995 Publizistik. Türcks Leidenschaft für die Unterhaltungsbranche wurde früh geweckt. Seinen Einstand ins Mediengeschäft fand er bereits während seiner Studienzeit, als er von 1993 bis 1994 als Moderator für Radio Salü und Radio RPR tätig war. Noch im selben Jahr wechselte Türck als Moderator für Hessenrekord zu RTL Hessen Life.

Eine erste größere Bekanntheit erlangte er durch die ZDF-Moderation der täglichen Spiel-Show "Dalli Dalli", die er bis 1996 begleitete. Mitte 1996 übernahm Türck beim ZDF die Moderation der Sendungen "Take That Special" und "Deutsches Fest". Auch war er 1996 erstmals für Sat.1 vor der Filmkamera in der Serie "Kurklinik Rosenau" zu sehen. 1997 wirkte Türck an der ZDF-Filmproduktion "Männer wie wir" mit. Zu weiteren Produktionen aus dem Jahr 1997 zählen "Der Fake" für den Sender VOX sowie "Ein Herz für Kinder" für die ARD, wo er als Co-Moderator auftrat.

Im Jahr 1998 stand er für den ZDF-Film "Einmal Himmel und retour" vor der Kamera. Im selben Jahr, 1998, erhielt Türck bei Pro7 unter dem Titel "Andreas Türck" seine eigene tägliche Talk-Show. Der Talkmaster entwickelte sich im Rahmen dieser Produktion zu einem der populärsten Moderatoren des Privatfernsehens. Nach amerikanischem Vorbild diskutierte er hier mit Gästen über unterschiedlichste Themen des Lebens. Während dieser Zeit war Türck als Moderator der Sendungen "Wünsche werden Wahr" (1999) und des wöchentlichen Formats "Love Stories" zu sehen, die er bis 2002 moderierte.

Im selben Jahr endete auch die tägliche Aufnahme der Sendung "Andreas Türck". 2001 veröffentlichte Türck als Sänger unter dem Titel "Shining Star" gemeinsam mit Polydor seine erste Single-CD. In Schlagzeilen geriet Türck durch gegen ihn erhobene Vorwürfe einer angeblichen Vergewaltigung. Der Sender Pro7 reagierte 2004 mit der Beurlaubung und kurz darauf mit der Kündigung des Talkmasters. In dem darauffolgenden Prozess, der am 9. August 2005 vor dem Frankfurter Landgericht begann, wurde das öffentliche Ansehen Türcks arg in Mitleidenschaft gezogen.

Der Anklage nach soll Türck eine 26-jährige Bankkauffrau am 25. August 2002 nach einem Discobesuch in Frankfurt a.M. zum Oralverkehr gezwungen haben. Nach dem verzögerten Bekanntwerden der Vorwürfe hatte die Staatsanwaltschaft im Mai 2004 Anklage erhoben. Die 27. Strafkammer des Frankfurter Landgerichts sprach Türck am 8. September 2005 frei, weil "der Vorwurf der Vergewaltigung nicht mit der für eine Verurteilung nötigen Sicherheit festgestellt werden konnte".


Prominente Vertreter der deutschen Fernsehkultur

NameAndreas Türck

Geboren am10.10.1968

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortGießen (D).