Biografie

Andrea Sawatzki

NameAndrea Sawatzki

Geboren am23.02.1963

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortKochelsee/Bayern

Andrea Sawatzki

Die deutsche Schauspielerin, Hörbuch-Sprecherin, Moderatorin und Autorin gilt als eine der vielseitigsten und bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Ausgezeichnet wurden ihre Darstellungen mit den renommiertesten Film- und Medienpreisen. Ihren Durchbruch feierte sie 1997 in der Rolle der Alma Siebert im Film "Die Apothekerin" nach dem Roman von Ingrid Noll. Große Anerkennung erfuhr Andrea Sawatzki vor allem in ihrer Rolle als Tatort-Hauptkommissarin Charlotte Sänger von 2001 bis 2009. Markenzeichen wurden ihre langen roten Haare. Neben der Schauspielerei lieh Andrea Sawatzki auch zahlreichen Hörbüchern und Filmfiguren ihre Stimme. Als Autorin veröffentlichte sie 2019 bei Piper ihren sechsten Titel "Andrea Sawatzki - Andere machen das beruflich". Zu ihren bekanntesten Filmen zählen "Bandits" (1997), "Das Experiment" (2001), "Der andere Junge" (2007), "Klimawechsel" (2010) und "Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft" (2018)…

Andrea Sawatzki wurde am 23. Februar 1963 in Schlehdorf geboren.

Aufgewachsen ist sie als Tochter einer Krankenschwester und eines Journalisten in Vaihingen. Der Vater erkrankte an Alzheimer und Krebs, und starb als sie 13 Jahre alt war. Mutter und Tochter hatten sich in der Pflege abgewechselt. Nach Abschluss der Schule mit Abitur studierte sie bis 1987 an der Neuen Münchner Schauspielschule mit folgendem Praktikum an den Münchner Kammerspielen. Es folgten erste Engagements; in der Zeit von 1988 bis 1992 spielte sie u.a. an Theatern in Stuttgart, Wilhelmshaven und München. Mit 25 Jahren fand sie 1988 zum Film. Ihr Debüt gab Sawatzki unter der Regie von Dieter Dorn in "Faust – Vom Himmel durch die Welt zur Hölle". Darauf folgten zahlreiche Episodenrollen in TV-Serien.

Ab 1993 verkörperte sie die Rolle der Luise Gehbauer in der ARD-Serie "Auf Achse", mit Manfred Krug in der Hauptrolle. In den Jahren 1995 bis 1998 war Sawatzki in 26. Folgen der Fernsehserie "A.S. - Gefahr ist sein Geschäft" in der Rolle der Sonja Hersfeld zu sehen. Ab 1997 war sie mit dem Schauspieler Christian Berkel liiert, den sie 2002 heiratete. Gemeinsam wurden sie 1999 und 2002 Eltern von zwei Söhnen. Das Paar ließ sich in Berlin-Schlachtersee nieder. Ihren Durchbruch feierte sie 1997 in der Rolle der Alma Siebert im Film "Die Apothekerin" nach dem Roman von Ingrid Noll. 1989 spielte sie in sechs Folgen des TV-Dramas "Der König von St. Pauli". 1999 erhielt sie unter der Regie von Helmut Dietl die Rolle der Sonja Vogel in der Kinoproduktion "Late Show", mit Thomas Gottschalk und Harald Schmidt in den Hauptrollen.

Im Jahr 2001 stand sie erstmals als Tatort-Hauptkommissarin Charlotte Sänger, an der Seite ihres Kollegen Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf) vor der Kamera. Bis 2009 spielte sie die Rolle in 18. Produktionen. Ausgezeichnet wurde sie dafür u.a. mit dem Adolf-Grimme-Preis (2005) und dem Hessischen Fernsehpreis (2006). Indes ließ sie sich 2003 für eine Fotostrecke in der deutschen Ausgabe des "Playboy" ablichten. Ihr Bühnendebüt an der Seite ihres Mannes gab sie 2004 am Renaissance-Theater Berlin in Edward Albees "Die Ziege oder Wer ist Sylvia?". Für die Verkörperung der Adina Gabriel in der Fernsehserie "Arme Millionäre", aus den Jahren 2005 bis 2006, wurde Sawatzki mit dem Deutschen Comedypreis als Beste Schauspielerin geehrt.

Eine weitere Auszeichnung als Beste Schauspielerin erhielt sie im Rahmen des World Film Festival Montréal für die Rolle der Evchen Morell in dem Fernsehfilm "Der andere Junge" aus dem Jahr 2007. 2009 bekam sie den deutschen Vorlesepreis. Im Anschluss spielte sie von 2010 bis 2014 die Hausfrau Isabella "Bella" Jung in der sechsteiligen gleichnamigen ZDF-Filmreihe. Den Bayrischen Fernsehpreis erhielt sie 2011 für "Bella Vita". Im selben Jahr beteiligte sich Sawatzki an der 4. Staffel der RTL-Tanzshow "Let’s Dance". Gemeinsam mit ihrem italienischen Tanzpartner Stefano Terrazzino, belegte sie den 8. Platz. Auch als Synchron- und Hörbuch-Sprecherin machte sie sich einem Namen; ihre Sprechrolle für den Animationsfilm "Der gestiefelte Kater" wurde 2011 im Rahmen des Trickfilmfestival Stuttgart ausgezeichnet.

Im Jahr 2013 veröffentlichte sie ihr ersten zwei Romane "Ein allzu braves Mädchen" und "Tief durchatmen, die Familie kommt"; 2015 wurde der Stoff verfilmt. Ab Juli 2015 moderierte sie die TLC-Crime-Doku-Reihe "Deadly Sins – Du sollst nicht töten". 2019 erschien bei Piper ihren sechsten Titel "Andrea Sawatzki - Andere machen das beruflich". Im selben Jahr spielte sie die zweite Hauptrolle in der Kinoproduktion "Zoros Solo"; die Tragikomödie wurde zugleich das Kinodebüt von Mert Dincer.

NameAndrea Sawatzki

Geboren am23.02.1963

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortKochelsee/Bayern

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html