Biografie

Alfred Gulden

Der deutsche Schriftsteller. Filmer, geprüfter Sprecherzieher. Er schreibt neben Mundartstücken wie "Naatschicht" (1979) und "Bruch" (1984) auch postmoderne Heimatromane, u. a. "Greyhound. Amerika am eigenen Leib erfahren" (1982), "Die Leidinger Hochzeit" (1984), "Ohnehaus" (1991), "Silvertowers" (1993), "Dreimal Amerika" (2004). sowie Kinderbücher: "Root Hòòa un Summaschprossen" (1976), "Kennaschbilla" (1980), "Dòò saat der Hecht zum Schwaan" (1982). Fernsehfilme u. a.: "Das Gedächtnis des Fotos" (2000), "Pius, der Spätzlebotschafter" (2002). Erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1983 Deutsch-französischer Journalistenpreis, 1986 Stefan Andres-Preis, 1994 Kunstpreis des Saarlandes, 1999 Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres.

NameAlfred Gulden

Geboren am25.01.1944

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortSaarlouis/Saarland