Biografie

Alexander Dibelius

Der promovierte Mediziner und Manager stellt seit 2005 den Chef der Investmentbank Goldman Sachs in Frankfurt am Main für Deutschland und Österreich. Der Banker entwickelte sich als Co-Chairman (1998) der Investment Bank Goldman Sachs zu einem der einflussreichsten Vertreter der europäischen Finanzwelt. Er machte sich einen Namen als "Dealmaker" und Architekt des effizienten Kapitalismus. Als solcher wirkte Alexander Dibelius entscheidend im Bereich "Mergers & Acquisitions (M&A)" an einigen der größten Unternehmensfusionen wie DaimlerChrysler und der Übernahme von Mannesmann durch Vodafone mit. Seit 2004 war Dibelius an allen wichtigen Transaktionen des KarstadtQuelle-Konzerns beteiligt...
Alexander C. Dibelius wurde am 23. Oktober 1959 als Sohn des Musikwissenschaftlers Prof. Ulrich Dibelius in München geboren.

Sein Großonkel war Otto Dibelius, Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg (1945-1966) sowie Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (1949-1961). Die Schule beendete er mit dem Abitur. Im Anschluss studierte Dibelius Medizin in Freiburg. Seine Promotion legte er bereits im Alter von 24 Jahren ab. Dibelius spezialisierte sich auf Herzchirurgie mit Anstellungen an der Freiburger Universitätsklinik sowie Kliniken in Johannesburg und Kapstadt (Südafrika). Kurz darauf fand er seinen Einstieg in die Finanzwelt als Berater der Unternehmensberatung McKinsey, bei der er nach vier Jahren zum Partner aufstieg.

Im Jahr 1993 wurde Dibelius für die renommierte Investmentbank Goldman Sachs in Frankfurt am Main tätig. Nach einer steilen Karriere war er für Goldman Sachs als Abteilungsleiter für den Geschäftsbereich Mergers & Acquisitions (M&A) 1998 maßgeblich an der Unternehmensfusion der Mercedes-Benz AG und der US-amerikanischen Chrysler Inc. zur DaimlerChrysler AG beteiligt. 1998 wurde er auch einer der rund 300 Goldman Sachs-Partner, die sich das Grundkapital des Unternehmens zu gleichen Paketen teilen. Im Frühjahr 2000 wurde Alexander Dibelius gemeinsam mit Wayne Moore Leiter des Bereichs Investment Banking für Goldman Sachs in Deutschland und Österreich. Weiter wurde Dibelius dem europäischen Management-Komitee von Goldman Sachs angehörig. In dieser Position avancierte er zu einem der einflussreichsten Architekten des effizienten Kapitalismus.

Zu weiteren Projekten, die Dibelius erfolgreich begleitete, zählen der Umbau des Hannoveraner Mischkonzerns Preussag zum Touristikriesen TUI sowie die weitreichende Einflussnahme auf die Finanzgeschicke von Unternehmen wie Adtranz, Bayer, Beck & Co., Conti, Dasa, Henkel, KPMG, Rheinmetall und DaimlerChrysler. Ebenso hatte der "Dealmaker" Einfluss auf die Übernahme der Telefongesellschaft Mannesmann D2 durch die britische Vodafone. Im darauffolgenden Prozess, in dem den beteiligten Vorständen der Verdacht der Bereicherung angelastet wurde, entlastete Dibelius, der als Vodafone-Berater im Übernahmekampf engagiert gewesen war, entscheidend den Vorstand der Deutschen Bank, Josef Ackermann. Mit dem Wechsel von Wayne Moore nach Chicago im Dezember 2004 wurde Alexander Dibelius am 1. Januar 2005 alleiniger Chef der Investmentbank Goldman Sachs in Deutschland und Österreich.

Gleichzeitig wurde Marcus Schenck mitverantwortlicher Leiter des Investment-Banking-Bereichs. Seine Aufgabe in der innerbetrieblichen Struktur von Goldman Sachs sah Dibelius darin, eine Plattform zu schaffen, die es den jüngeren Mitarbeitern ermöglicht, beruflich weit voran zu kommen. Diesem Konzept liegt eine Art "Generationenvertrag" zugrunde, der dem partnerschaftlich organisierten Unternehmen Goldman Sachs eine beständige Basis liefert. 2001 erwarb Dibelius das ehemalige Grundstück von Thomas Mann in München-Bogenhausen am Herzogpark. Darauf errichtete der Architekt Thomas Dibelius, ein Cousin, die nahezu originalgetreue Villen-Fassade der früheren Mann-Villa. Seit 2004 war Dibelius an allen wichtigen Transaktionen des KarstadtQuelle-Konzerns beteiligt. Er agierte nicht nur als Berater von KarstadtQuelle, sondern auch als Käufer und Händler von KarstadtQuelle-Darlehen.

Außerdem platzierte die Bank ein großes Darlehen für KarstadtQuelle, behielt einen Teil davon und wurde somit ein entscheidender Gläubiger. Beim Insolvenzverfahren von Karstadt trat Dibelius durch die Highstreet Holding sowohl als Gläubiger von Mieten sowie später auch als Käufer von Karstadt auf. Goldman-Fonds hielten 51 Prozent an Highstreet, dem Immobilienkonsortium, dem 86 der 120 Karstadt-Warenhäuser gehörten. Am 7. Juni 2010 erteilte der Gläubigerausschuss von Karstadt Berggruen Holdings den Zuschlag für die Warenhauskette. Berggruen unterzeichnete den Kaufvertrag am 8. Juni 2010, unter dem Vorbehalt, dass Hauptvermieter Highstreet bei den Mietforderungen einlenkt. Am 2. September 2010 stimmten Highstreet und dessen Gläubiger einem neuen Vertrag mit gesenkten Mieten einstimmig zu. Berggruen konnte zum 1. Oktober 2010 die Geschäfte übernehmen.

Alexander Dibelius war von 2003 bis 2014 mit Andrea Dibelius verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos. Er ist mit der Schauspielerin Laila Maria Witt liiert und seit 2014 Vater einer Tochter.

NameAlexander Dibelius

Geboren am23.10.1959

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortMünchen (D).