Biografie

Adolf Endler

Der deutsche Schriftsteller. Er siedelte 1955 in die DDR über, 1979 wurde er aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, im November 1989 rehabilitiert. Schrieb vor allem Lyrik und Prosa. Werke u. a.: "Erwacht ohne Furcht" (Ged., 1960), "Das Sandkorn" (Ged., 1974), "Akte Endler" (Ged., 1981), "Ohne Nennung von Gründen" (Prosa, 1985), "Den Tiger reiten" (Aufs., 1990), "Die Antwort des Poeten" (Prosa, 1993), "Tarzan am Prenzlauer Berg" (Sudelblätter, 1994), "Die Ekzesse Bubi Blazezaks im Fokus des Kalten Krieges" (Satir. Kollagen und Capriccios, 1995), "Warnung vor Utah" (Reiseprosa, 1996), "Der Pudding der Apokalypse" (Gedichte 1968-98, 2000), "Das Greisenalter, voilà" (2001), "Schweigen Schreiben Reden Schweigen" (gesammelte Reden, 2003). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1990 Heinrich-Mann-Preis, 1994 Brandenburgischer Literaturpreis, 1995 Brüder-Grimm-Preis, 1995 Preis der SWF-Bestenliste, 2000 Peter-Huchel-Preis und Literaturpreis der Stadt Bremen, 2003 Hans-Erich-Nossack-Preis.

NameAdolf Endler

Geboren am20.09.1930

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortDüsseldorf

Verstorben am02.08.2009

TodesortBerlin