Biografie

Adelbert Delbrück

Der preußische Beamtensohn und Jurist sattelte Mitte des 19. Jahrhunderts zum Bankier um. 1854 gründete er in Berlin das Bankhaus "Delbrück, Leo & Co.", an dem sich auch rheinische Kaufleute beteiligten. 1861 wirkte er auch an der Gründung des Deutschen Industrie- und Handelstages in Berlin mit. Im Zuge der deutschen Reichseinigung war Adalbert Delbrück 1870 maßgeblich an der Gründung der "Deutschen Bank" beteiligt, deren ersten Aufsichtsratsvorsitzenden er stellte und deren Geschicke er bis zu seinem Tod begleitete...

Menschen und Marken
Gottlieb Adelbert Delbrück wurde am 16. Januar 1822 in Magdeburg geboren.

Sein Vater, der Jurist Gottlieb Delbrück (1777-1842), war als Geheimer Oberregierungsrat und Kurator der Universität Halle im preußischen Staatsdienst tätig. Nach der Schule trat Delbrück in die Fußstapfen seines Vaters und absolvierte ein Jurastudium. Im Anschluss daran war er kurzzeitig als Rechtsanwalt in Mönchengladbach tätig. Delbrück heiratete 1853 Luise Jonas, mit der er fünf Kinder hatte. Da ihm das juristische Tätigkeitsfeld nicht sehr zusagte, wandte sich Delbrück dem wirtschaftlichen Unternehmertum zu.

Im Jahr 1854 gründete er in Berlin das Bankhaus "Delbrück, Leo & Co.", an dem sich auch rheinische Kaufleute beteiligten. 1861 wirkte Delbrück auch an der Gründung des Deutschen Industrie- und Handelstages in Berlin mit. Im Zuge der schrittweisen Vereinigung der deutschen Einzelstaaten zum Deutschen Reich war Delbrück 1869 bis 1871 maßgeblich an der Entstehung der Deutschen Bank beteiligt. Mit dieser halbstaatlichen Institution wollte man die deutsche Export- und Importwirtschaft vom britischen Kreditwesen unabhängig machen. Delbrück saß dem 1869 gegründeten Komitee großer deutscher Bank- und Handelshäuser vor, aus dem im Frühjahr 1870 schließlich die Deutsche Bank hervorging.

Während Delbrück den Aufsichtsratsvorsitzenden des neuen Bankhauses stellte, fungierte Georg von Siemens als dessen erster geschäftsführender Direktor. Im Zuge der Gründung der Deutschen Bank war Delbrück auch an der Entstehung von deren Tochterunternehmen, der Deutschen Baugesellschaft, der Gesellschaft für Bauausführungen und der Berliner Hotelgesellschaft, beteiligt. Wegen Differenzen mit Georg von Siemens trat Delbrück wenig später vom Vorsitz zurück, um jedoch im Aufsichtsrat noch bis zu seinem Tod vertreten zu bleiben. Delbrück fungierte von 1870 bis 1885 als erster Vorsitzender des Deutschen Industrie- und Handelstages in Berlin.

Außerdem war er von 1886 bis 1889 Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Überseebank. Überdies saß er in der Berliner Stadtverordnetenversammlung.

Adelbert Delbrück starb am 26. Mai 1890 in Konstanz. Sein Sohn Ludwig Delbrück (1860-1913) führte das Bankhaus Delbrück weiter, um es 1910 mit der ältesten Berliner Privatbank der Gebrüder Schickler zum Bankhaus "Delbrück-Schickler & Co." zu vereinigen.


Menschen und Marken

NameAdelbert Delbrück

Geboren am16.01.1822

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortMagdeburg (D).

Verstorben am26.05.1890

TodesortKonstanz (D).