Biografie

Wolfgang Boettcher

Der deutsche Violoncellist. Professor für Violoncello an der Hochschule der Künste in Berlin. Er begann seine Karriere als Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD im Duo mit seiner Schwester, der Pianistin Ursula Trede. Als Solist konzertierte er weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und berühmten Dirigenten. Er spielte in Kuhmo, bei den Wiener und den Berliner Festwochen, den Salzburger Festspielen, dem Lockenhaus Festival und vielen anderen Festivals. Gründungsmitglied des Brandis-Quartetts, 1986 bis 1992 war er Künstlerischer Leiter der Sommerlichen Musiktage Hitzacker und 1963 bis 1976 Solocellist der Berliner Philharmoniker. Seit 1988 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

NameWolfgang Boettcher

Geboren am30.01.1935

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortBerlin