Biografie

Werner Fritsch

Der Dramatiker und Filmemacher trat durch seine umfangreiches Werk als Hörspielautor in Erscheinung. 1980 bis 1984 widmete er sich als Autor, Regisseur und Darsteller dem Aktionstheater. 1998/99 war er während der Schauspieldirektion Bruno Klimeks Theaterdichter am Nationaltheater Mannheim. Später auch Gastprofessor für Dramatik/Neue Medien am Leipziger Literaturinstitut. Zu seinen Veröffentlichungen und Publikationen zählen u.a. "Cherubim" (1987); "Fleischwolf" (1992); "Jenseits" (2000); "Aller Seelen" (2000); "Die Alchemie der Utopie. Frankfurter Poetikvorlesungen", (2009). Zu seinen meist bei SWF in Baden-Baden produzierten Hörspielen zählt u.a "Cherubim" (1998,), "Seraphim" (1998), "Überall brennt ein schönes Licht" (2005 WDR + ORF); "Enigma Emmmy Göring" (2006). Für den Film inszenierte Werner Fritsch Titel wie "Das sind die Gewitter in der Natur" (1988); "Labyrinth" (1999); "Chroma Faust Passion" (2000). Weiter entstanden zahlreiche Theaterstücke.
1987:
Robert Walser-Preis für Cherubim

1987:
Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Preis

1990:
Dokumentarfilmpreis der SPD beim Dokumentarfilmfestival München

1993:
Hörspielpreis der Kriegsblinden für Sense

1996:
Bayerischer Staatsförderpreis für Literatur

1997:
Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis (gemeinsam mit Volker Lüdecke)

2007:
Enigma Emmy Göring ARD-Hörspiel des Jahres

2007:
Arno-Schmidt-Stipendium

2010:
Casa Baldi-Stipendium / Villa Massimo

NameWerner Fritsch

Aliaswsw

Geboren am04.05.1960

GeburtsortWaldsassen/Opf. (D).