Biografie

Ulrich Schacht

Der deutsche Journalist. Schriftsteller. Er arbeitete in Hamburg als Journalist und Autor, war ab 1987 Chefreporter für Kulturpolitik bei der "Welt am Sonntag". 1998 siedelte er nach Schweden über. Er veröffentlichte u. a.: "Traumgefahr" (Ged., 1981), "Scherbenspur" (Ged., 1983), "Brandenburgische Konzerte. Sechs Erzählungen um einen Menschen" (Prosa, 1989), "Lanzen im Eis" (Ged., 1990), "Gewissen ist Macht" (Ess., 1992), "Die falschen Farben" (Ged., 1996), "Verrat. Die Welt hat sich gedreht" (Erz., 2001), "Bildnis eines venezianischen Mönchs. Eine Liebesgeschichte" (Prosa, 2007). Auszeichnungen u. a.: 1981 Andreas-Gryphius-Förderpreis, 1982 Alexander-Zinn-Preis-Stipendium des Hamburger Senats, 1990 Theodor-Wolff-Preis, 2007 Dresdner Stadtschreiber.

NameUlrich Schacht

Geboren am09.03.1951

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortStollberg/Erzgebirge