Biografie

Sonja Kirchberger

Die österreichische Schauspielerin feierte mit "Die Venusfalle" 1988 ihren Durchbruch. Im Anschluss stand die Wienerin für zahlreiche nationale und internationale Produktionen vor der Kamera und feierte Theatererfolge in Stücken wie "Der Weibsteufel", "Jedermann" oder "Effi Briest". In den 1990er Jahren war Sonja Kirchberger eine der bekanntesten Darstellerinnen des deutschsprachigen Films. Immer wieder wurde sie in erotikbetonten Rollen eingesetzt. Zu ihren populärsten Filmen zählen "Peanuts – Die Bank zahlt alles" (1995), "Seven Servants" (1996), "Der König von St. Pauli" (1997) und "Der Mädchenmord" (1998)...
Sonja Kirchberger wurde am 9. November 1964 in Wien geboren.

Zunächst wollte sie Tänzerin werden. Sonja Kirchberger nahm 10 Jahre lang Unterricht in klassischem Ballett und gehörte von 1974 bis 1978 zum Ballettensemble der Wiener Oper. Dann verließ Sonja Kirchberger das Rampenlicht und wurde Zahnarztassistentin. Nebenbei arbeitete sie auch als Model. Im Alter von 21 Jahren wurde der Regisseur Robert van Ackeren auf sie aufmerksam, der Sonja Kirchberger erstmals in einem Möbelkatalog sah. Er entdeckte auch ihr Talent und engagierte sie für die Hauptrolle im Film "Die Venusfalle", der zugleich ihren Durchbruch als Schauspielerin markierte.

Nach dem großen Leinwanderfolg, mit dem sie bis heute identifiziert wird, nahm die Wienerin Schauspiel-, Sprech- und Gesangsunterricht. Im Jahr 1990 verkörperte sie im Film "Sissi" unter der Regie von Christoph Böll die Rolle der Nene. Im selben Jahr drehte sie wieder mit Robert von Ackeren, "Die wahre Geschichte von Männern und Frauen". Mit Hollywoodstar Anthony Quinn spielte sie 1995 im Kinofilm "Seven Servants" unter der Regie von Daryush Shokof und trat darüber hinaus in internationalen TV-Produktionen auf, wie 1991 in "Alerte Rouge" in Frankreich, 1996 in "Padre Papa" und "Fratello Mio" sowie 1998 in "Il fondo al Cuore".

Zu Sonja Kirchbergers wichtigen Produktionen gehören weiter "Peanuts - die Bank zahlt alles" unter der Regie von Carlo Rola und "Unser Mann" unter der Regie von Rainer Bär, beide von 1995, sowie 1996 "Tanz auf dem Vulkan" und 1998 "Gigolo". Weiter spielte sie die Tänzerin Lajana in Dieter Wedels viel beachtetem Mehrteiler "Der König von St. Pauli" (1997/98). 1999 überzeugte sie als Kommissarin Anna Göllner in "Kill me softly", in der Rolle der alleinerziehenden Mutter in dem Melodrama "Die Liebende" und als skrupellose, im menschlichen Organhandel tätige Geschäftsfrau in dem Science-Fiction-Thriller "Der Runner" von Regisseur Michael Rowitz.

Neben der erfolgreichen Romanverfilmung von Utta Danella "Der schwarze Spiegel" aus dem Jahr 2000 und der zweiten Anna Göllner Verfilmung, die im Herbst 2001 bei RTL zu sehen war, spielte Kirchberger in dem RTL Fantasy/Adventure TV-Movie "Lenya – Die größte Kriegerin aller Zeiten" die Schwarzmagierin Kundrie. Dieser Film wurde ebenfalls im Herbst 2001 ausgestrahlt. Auch im Mehrteiler von Dieter Wedel "Die Affäre Semmeling" war sie in einer Gastrolle zu sehen. Weiter wirkte sie auch in einigen Bühnenstücken, wie zweimal als Buhlschaft im "Jedermann" im Berliner Dom in den Jahren 1996/97 mit. Im Jahr 1995 ging sie mit "Weibsteufel" und von 1997 bis 1998 als "Effi Briest" auf Tournee. Im Oktober 2001 war Sonja Kirchberger zum 15-jährigen Jubiläum der "Jedermann-Festspiele" abermals im Berliner Dom zu sehen.

Im Jahr 2003 stand sie für die TV-Produktionen "Ihr schwerster Fall" und "Wirsing mit Stäbchen" vor der Kamera und für "Madame Melville" erneut auf der Theaterbühne. Im April 2005 haben Sonja Kirchberger, Julia Stemberger und Marianne Mendt mit der Lesung der "Vagina Monologe" in Wien Aufsehen erregt. Es folgte im September 2005 die Hörbuch-Produktion "Sonja Kirchberger liest Weihnachtsgeschichten". Bei den Nibelungenfestspielen 2006 spielte Kirchberger in "Siegfrieds Frauen" unter der Regie von Dieter Wedel.

Privat ist Sonja Kirchberger Mutter zweier Kinder und hat einen Wohnsitz auf Mallorca.
1988 - Die Venusfalle

1990 - Sissi

1991 - Es lebe die Liebe

1991 - Alerte Rouge I+II

1991 - Peter Strohm

1992 - Amok

1994 - Rufmord

1995 - Padre Papa

1995 - Unser Mann

1995 - Seven Servants

1995 - El Chicko

1995 - Peanuts – Die Bank zahlt alles

1996 - Tanz auf dem Vulkan

1997 - Il fondo al cuore

1997/98 - Der König von St. Pauli / Serie

1998 - Gigolo

1999 - Kill me softly

1999 - Die Liebende

1999 - Der Runner

2000 - Lenya – Die größte Kriegerin aller Zeiten

2001 - Die Affäre Semmeling

2001 - Umwege des Herzens

2001 - Aszendent Liebe

2001 - Einsatz in Hamburg - Rückkehr des Teufels

2002 - Wie tauscht man seine Eltern aus

2002 - Das unbezähmbare Herz / historischer Zweiteiler

2002 - Denninger - Mörderischer Cocktail

2003 - Ihr schwerster Fall

2003 - Wirsing mit Stäbchen

2003 - Wie tauscht man seine Eltern um?

2003 - Das unbezähmbare Herz

2003 - Sommernachtstod

2005 - Verführung für Anfänger

2006 - Märchenstunde: Zwerg Nase - Vier Fäuste für ein Zauberkraut

2006 - Pik & Amadeus – Freunde wider Willen

2006 - Mord in bester Gesellschaft

2006 - 100kg Liebe / Molly und Mops

2007 - Neues vom Wixxer

2007 - Märchenstunde: Die Geschichte vom Aschenputtel

NameSonja Kirchberger

Geboren am09.11.1964

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortWien (A).