Biografie

Rolf Hochhuth

Der deutsche Schriftsteller. Verfasser vielbeachteter, aber auch umstrittener Zeit- und Dokumentarstücke, u. a. "Der Stellvertreter" (1963), "Soldaten" (1967), "Die Hebamme" (1972), "Tod eines Jägers" (1976), "Ärztinnen" (1980), "Judith" (1984), "Atlantiknovelle" (1985), "Täter und Denker" (1987), "Unbefleckte Empfängnis. Ein Kreidekreis" (1988), "Sommer 14" (1990), "Wessis in Weimar" (1993), "Familienbande" (2005), "Heil Hitler" (2006). Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: 1963 Berliner, 1976 Basler Kunstpreis, 1981 Lessing-Preis, 1991 Elisabeth Langgässer-Preis, 1991 Jacob Burckhardt-Preis, 2001 Jacob-Grimm-Preis.

NameRolf Hochhuth

Geboren am01.04.1931

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortEschwege/Hessen