Biografie

Rolf Gerling

Der Wirtschaftswissenschaftler und Psychologe übernahm vom Vater das Familienunternehmen, das zu den größten Versicherungsgesellschaften zählte. Ab 1992 führte Rolf Gerling den gleichnamigen Konzern, in dem sein innovatives Engagement der Entwicklung von Beratungskonzepten zu unternehmerischem Risikomanagement und Umweltschutz galt. 2005 verkaufte Gerling das Familienunternehmen an die Talanx-Versicherungsgruppe, die den "Gerling Konzern" mit dem "HDI" zusammenführte...

Menschen und Marken
Rolf Gerling wurde am 15. Dezember 1954 als Sohn einer Unternehmerfamilie in Köln geboren.

Sein Vater Hans Gerling hatte die 1904 vom Großvater Robert Wilhelm Gerling gegründete Versicherungsgesellschaft zum größten deutschen Industrieversicherer entwickelt. Nach dem Gymnasium und Abitur führte Gerling zunächst ein Praktikum bei einer Hamburger Bank durch. Im Anschluss daran studierte er von 1974 bis 1979 Betriebswirtschaft an der Universität Zürich. Hinzu traten eine psychologische Fortbildung am C.-G.-Jung-Institut in Küsnacht und 1986 die erfolgreiche wirtschaftswissenschaftliche Promotion.

Obwohl Gerling von 1979 bis 1989 im Aufsichtsrat der Holding Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs AG saß, konnte er sich nicht so schnell für ein führendes Engagement im väterlichen Unternehmen entscheiden. Im Frühjahr 1989 trat Gerling in den Vorstand des Versicherungskonzerns ein, wo er die Gerling-Beratungsgruppe leitete. Dieser auf Risikomanagement und Umweltschutz konzentrierte Geschäftsbereich entwickelte sich nun unter seiner Führung zu einem eigenständigen Zweig des Unternehmens.

In diesem Zusammenhang rief Gerling 1991 die Gerling Akademie für Risikoforschung AG in Zürich ins Leben. Die Gerling Akademie diente seither der innerbetrieblichen Fortbildung der Gerling-Manager, aber auch als allgemeine Unternehmensberatung für Risiken und Störfälle. Nach dem Tod des Vaters im August 1991 wurde Adolf Kracht Vorstandsvorsitzender des Gerling-Konzerns. Gerling war zwar Alleinerbe des Unternehmens, übernahm aber zunächst keine höheren Führungspositionen.

Im Jahr 1992 wechselte er vom Vorstand in den Aufsichtsrat, wo er den Vorsitz übernahm. In den 1990er Jahren gelang es Gerling, den Konzern aus einer Umsatzkrise zu führen, wobei ihm eine Beteiligung der Deutschen Bank zu Hilfe kam. Gerling bemühte sich in der Führung des Konzerns um eine gewinnbringende Kombination von Ökologie und Ökonomie. Infolge der Krise des Gerling-Konzerns trat Vorstandsvorsitzender Heinrich Focke im Ende Februar 2003 zurück.

Als Chef der Gerling-Holding löste ihn der Brite Björn Jansli ab, der zugleich im April 2003 vom Vorstandsvorsitz der Tochtergesellschaft "Gerling Allgemeine Versicherungs AG" (GKA) zum GKA-Aufsichtsratsvorsitz wechselte. Zum neuen GKA-Vorstandsvorsitzenden rückte Wolfgang Breuer auf. Im November 2005 verkaufte Rolf Gerling das Familienunternehmen an die Talanx-Versicherungsgruppe, die den Gerling Konzern mit dem HDI zusammenführte.


Menschen und Marken

NameRolf Gerling

Geboren am15.12.1954

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortKöln (D).